| 17.29 Uhr

Crowdfunding-Projekt "Alle lieben Schmidt"
Düsseldorfer planen Doku über ALS-Patienten

"Alle lieben Schmidt" – Filmemacher planen Doku über ALS-Patienten
Bruno Schmidt im Kreis seiner Freunde. FOTO: Screenshot Youtube
Düsseldorf/Berlin. Durch die Ice Bucket Challenge hat ALS international viel Aufmerksamkeit bekommen. Damit die Krankheit nicht in Vergessenheit gerät, wollen zwei Düsseldorfer Filmemacher eine Dokumentation über die Nervenkrankheit drehen. Im Mittelpunkt steht dabei ein ALS-Patient aus dem Kreis Düren, der anderen Betroffenen Mut machen will. Von Dana Schülbe

Lars Pape und Holger Schürrmann haben schon einmal ein Projekt via Crowdfunding verwirklicht. Die Düsseldorfer, deren Firma in Berlin zu Hause ist, sind die Macher des Films "Fortunas Legenden". Nun wollen sie erneut Geld für einen Film einsammeln – für eine Dokumentation über die unheilbare Nervenkrankheit ALS.

"Alle lieben Schmidt" heißt das Projekt. Im Mittelpunkt steht der 50-jährige Bruno Schmidt, der im Kreis Düren zu Hause ist. Schmidt erfuhr im vergangenen Jahr, dass er an ALS erkrankt ist. Doch er gibt nicht auf, kämpft und will anderen Betroffenen Mut machen. Sein Ziel: Eine Radtour quer durch Deutschland, auf der er mit anderen Patienten und ihren Familien sprechen will. "Brunos ALS Challenge" hat er selbst genannt. Und genau das wollen die beiden Filmemacher unterstützen.

Sie wollen das Filmprojekt verwirklichen: Holger Schürrmann und Lars Pape (r.) FOTO: Florian Lein

Als er im Internet auf Schmidt und sein Vorhaben stieß, habe er sofort gewusst: "Über diesen bemerkenswerten Menschen müssen wir einen Film machen", sagt Lars Pape unserer Redaktion. Schon seit Jahren beschäftigt sich Pape mit der Krankheit, seine eigene Mutter starb im Herbst 1999 daran, nur ein halbes Jahr nachdem sie die Diagnose erhalten hatte. Durch die Ice Bucket Challenge im vergangenen Jahr sei ALS dann wieder mit aller Macht in sein Bewusstsein gerückt.

Der Internet-Hype um die Challenge ist längst abgeflaut, doch Pape und Schürrmann wollen nicht, dass ALS in Vergessenheit gerät. Über die Crowdfunding-Webseite startnext.com sammeln sie noch 23 Tage Geld für ihr Projekt ein. Mehr als 8000 Euro sind schon zusammengekommen, mindestens 20.000 Euro brauchen sie, das Ziel aber liegt bei 100.000 Euro.

Pape und Schürrmann wollen Bruno Schmidt während seiner Tour im August filmen. "Unser Ziel ist es aber, Bruno über einen längeren Zeitraum zu begleiten, um den Verlauf der Krankheit genau zu dokumentieren", sagt Pape. Es gehe ihnen aber nicht nur um die Krankheit allein, sondern auch um den Menschen Bruno Schmidt, um seine Familie und darum, wie sie mit der Diagnose umgehen.

Einen kleinen Einblick gibt da bereits ein Trailer, den die beiden auf Youtube hochgeladen haben. Freunde, Kollegen und die Familie kommen zu Wort, erzählen, dass Bruno Schmidt ein Mensch ist, der nicht still sitzen kann, der gerne lacht und der selbst sagt: "Ich werde kämpfen."

Bruno sei jemand, der den Mut nicht verliere, seinem Umfeld Kraft, seiner Familie Halt gebe und für den Aufgeben keine Option darstelle, schreiben die Düsseldorfer auf der Crowdfunding-Seite. "Und wir finden: Er sollte für sein Vorhaben die größtmögliche Bühne bereitet bekommen." 

Bruno Schmidt selbst – seit Jahren leidenschaftlicher Radfahrer übrigens – schreibt auf seiner Webseite, dass er hofft, dass die Finanzierung des Filmes durch das Crowdfunding-Projekt gesichert werden kann.

"Um die Forschung nach einer wirksamen Behandlungsmethode zu unterstützen, soll mit dem Film zum Spenden aufgerufen werden", schreibt er. "Diese möchte ich gerne an den Verein ALS der Wunsch zu Leben e.V. weitergeben. Auf diese Art und Weise haben alle ALS-Kranken etwas davon."

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Alle lieben Schmidt" – Filmemacher planen Doku über ALS-Patienten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.