| 18.25 Uhr
"Before Midnight"-Premiere bei Berlinale
Ja, das ist tatsächlich Ethan Hawke
Berlinale 2013: Ethan Hawke und Julie Delpy zeigen "Before Midnight"
Berlinale 2013: Ethan Hawke und Julie Delpy zeigen "Before Midnight" FOTO: dpa, Kay Nietfeld
Berlin. Beinahe hätte man Ethan Hawke gar nicht erkannt, als er bei der Berlinale zum ersten Mal über den roten Teppich schritt. In Berlin tauchte er nämlich mit blondgefärbter Mähne auf. Und auch das Styling ist für seine Verhältnisse ziemlich ungewöhnlich.

Hat sich da etwa ein Rocker in Berlin auf den Roten Teppich verirrt oder ist jemand anlässlich des Karnevals als Billy Idol verkleidet? Nein, es handelt sich tatsächlich um Hollywood-Star Ethan Hawke, der seinen neuen Film "Before Midnight" auf der Berlinale vorstellt.

Der etwas merkwürdig anmutende Aufzug hat allerdings mit diesem Film nichts zu tun. Er musste sich für sein neues Broadway-Stück "Clive" zum 90er-Jahre-Rocker stylen lassen. Und wie er in einem Interview erzählte, hätte er bei seinem Umstyling David Bowie im Kopf gehabt.

"Before Midnight" überzeugt in Berlin

In Berlin ist er allerdings in ganz anderer Mission unterwegs. Am Montag wurde dort der Film "Before Midnight" mit Julie Delpy vom Publikum mit viel Wohlwollen aufgenommen und hat viel Beifall eingeheimst. Überraschend tauchte nach dem Abspann des Films Berlinale-Chef Dieter Kosslick auf, um dem amerikanischen Regisseur Richard Linklater eine Berlinale-Kamera zu überreichen.

"Before Midnight" läuft im Wettbewerbsprogramm außer Konkurrenz. Es ist der Abschluss der erfolgreichen Beziehungstrilogie von Linklater, die mit dem Kultfilm "Before Sunrise" (1995) begann.

Wie beim Auftakt vor 18 Jahren und dem zweiten Teil "Before Sunset" 2004 gibt es wenig Handlung, aber komische und witzige Dialoge über Liebe, Sex, Beruf und Partnerschaft. Jesse (Hawke) und Celine (Delpy) sind inzwischen längst zusammen und haben Kinder. Was ein romantischer Abend während eines Griechenlandurlaubs werden soll, gerät zur handfesten Krise.

Quelle: dpa/sap/das/csi
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar