| 08.13 Uhr

Böses Blut im Haifischbecken

Schöne Bilder, kein Inhalt: "The Neon Demon" kann nicht überzeugen. Von Aliki Nassoufis

Models sind nicht nur schön, sondern auch oberflächlich und zickig - das sind zumindest einige der gängigen Klischees zum Leben in der Modewelt. Trotzdem träumen weiterhin viele Frauen genau davon und hoffen auf den Durchbruch auf dem Laufsteg. Von eben so einem Mädchen erzählt nun auch der dänische Regisseur Nicolas Winding Refn in "The Neon Demon": Elle Fanning gibt hier die hübsche Jesse, die schnell merkt, dass die Modeszene in Los Angeles einem brutalen Haifischbecken gleicht.

Fanning, die beim Dreh 16 Jahre alt war, ist dabei die perfekte Besetzung für diese Rolle. Die US-Amerikanerin ist blond, groß und strahlt tatsächlich dieses gewisse Etwas aus, das ihre Jesse von all den anderen Mitbewerberinnen abhebt. Jesse ist zwar erst vor Kurzem vom Land in die Stadt gekommen, ergattert aber schnell begehrte Jobs und Aufträge. "Ich habe keine Talente", sagt sie einmal und ergänzt selbstbewusst: "Aber ich bin schön und kann damit Geld verdienen."

Allerdings bleibt Fanning auch der einzige Lichtblick in diesem von vielen Kinofans mit Spannung erwarteten, aber am Ende doch ziemlich trivial erzählten Film. Regisseur Winding Refn, der mit dem kühlen Actiondrama "Drive" mit Ryan Gosling in der Hauptrolle vor einigen Jahren einen größeren Erfolg feierte, hat dieses Mal offenbar kaum mehr als seine durchgestylte Inszenierung und die Bilder im Blick. Die können auf der Kinoleinwand zwar hin und wieder durchaus ihren Reiz entwickeln, denn viele Bilder sind tatsächlich schön, vor allem für jene, die die 80er-Ästhetik mögen.

Dennoch erinnern die geschminkten Models, die choreographierten Sets von Fotoshootings oder Ansichten vom nächtlichen L.A. eher an Fotos in Hochglanzmagazinen: hübsch anzusehen, aber nicht wirklich interessant. Und nach einer guten halben Stunde von "The Neon Demon" hat man dann auch das Gefühl, schon alles gesehen zu haben.

Denn an der Geschichte selbst scheint Winding Refn wenig Interesse zu haben. Er verlässt sich auf Altbekanntes: Die Schönheit bezirzt zwar Designer und Fotografen, bringt aber ihre Konkurrentinnen gegen sich auf. Es gibt bösese Blut im Haifischbecken. Es sind wenig originelle Beobachtungen, die Winding Refn da aus der Modelwelt präsentiert - und damit letztendlich nur die gängigen Klischees bestärkt.

The Neon Demon, USA, Dänemark 2016, Regie: Nicolas Winding Refn, mit Elle Fanning, Jona Malone, Keanu Reeves, 117 Min.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Böses Blut im Haifischbecken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.