| 09.42 Uhr

Neuer Thriller im Kino
Panik in Detroit

"Detroit" mit Kathryn Bigelow im Kino: Panik in Detroit
Schauspieler Anthony Mackie in einer Szene des Films "Detroit". FOTO: dpa, pil
Düsseldorf. Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow beschäftigt sich in ihrem eindringlichen neuen Film mit den Rassenunruhen im Jahr 1967. Der Thriller "Detroit" überzeugt mit realistischen Eindrücken und dramaturgischen Wendungen.  Von Martin Schwickert

Im Sommer 1967 brannte Detroit. Eine Polizei-Razzia in einer von Afroamerikanern besuchten illegalen Bar brachte in der Nacht des 25. Juli das Fass zum Überlaufen. Fünf Tage lang dauerten die Auseinandersetzungen zwischen den Aufständischen in den schwarzen Vierteln der Autostadt und der Polizei, die schon bald von Nationalgarde und US-Armee unterstützt wurde. 43 Menschen kamen dabei ums Leben. Geschäfte wurden geplündert und Häuser in Brand gesetzt.

50 Jahre später reist nun Kathryn Bigelow mit ihrem Film "Detroit" zurück zu jenen Ereignissen, die nichts an Aktualität verloren haben, wenn man sich die regelmäßig wiederkehrenden Krawalle nach polizeilichen Übergriffen in amerikanischen Großstädten anschaut.

Kinostarts der Woche FOTO: dpa

Bigelow, die sich in "The Hurt Locker" (2008) und "Zero Dark Thirty" (2012) mit den kriegerischen Auswirkungen der US-Außenpolitik nach Nine-Eleven auseinandergesetzt hat, taucht zu Beginn des Filmes mit der gleichen Intensität in die bürgerkriegsähnlichen Ereignisse jener Zeit ein, zeigt die Entstehung des Aufruhrs und die Härte der Auseinandersetzungen, um dann den Fokus auf den jungen afroamerikanischen Sänger Larry Reed (Algee Smith) zu legen. Ein Auftritt seines Vocal-Ensembles wird abgebrochen, weil die Polizei eine Ausgangssperre verhängt hat. Larry quartiert sich mit seinem Freund Fred (Jacob Latimore) im "Algier Motel" ein, um in der billigen Absteige der Gefahr aus dem Weg zu gehen und ein wenig Party zu machen.

Aus Jux feuert einer der Gäste mit einer Startpistole eine Platzpatrone ab. Innerhalb kürzester Zeit ist das Hotel von der Polizei umstellt und gestürmt, wobei ein junger Afroamerikaner erschossen wird. Der übereifrige Polizist Krauss (Will Poulter) und seine Kollegen reihen die Gäste mit dem Gesicht zur Wand stehend auf. Nacheinander werden die Gäste verhört, geschlagen, gefoltert und mit fingierten Erschießungen unter Druck gesetzt. Dass sich unter den afroamerikanischen Männern zwei weiße Mädchen befinden, feuert den rassistischen Zorn der Polizisten nur weiter an. Am Ende der schrecklichen Nacht sind drei unbewaffnete, schwarze Teenager tot.

Überblick: Das sind die Kino-Highlights 2018 FOTO: dpa, csa

Polizei wie Justiz gelingt es, die Vorkommnisse zu verschleiern, während die überlebenden Opfer ein Leben lang an den Folgen der traumatischen Erlebnisse zu leiden haben. Waren Bigelows beiden letzten Filme trotz aktueller Brisanz von einer gezielten politischen Ambivalenz geprägt, macht die Regisseurin in "Detroit" unmissverständlich deutlich, dass sie auf der Seite der Opfer steht. Deren erlebter Horror wird auf der Leinwand mit großer Klarheit, aber ohne voyeuristischen Blick gezeigt. Dabei wird vor allem auch die quälend lange Zeit, die die Gefangenen in Angst und Schrecken verbracht haben, spürbar.

Bigelow schaut dem Rassismus direkt ins Gesicht, ohne ihn zur Maske zu verzerren. Dabei bindet sie fast nahtlos Dokumentaraufnahmen ins nur leicht fiktionalisierte Geschehen ein und erschafft einen realistischen Erzählfluss, der seine Unvorhersehbarkeit nicht aus gewievten dramaturgischen Wendungen, sondern aus der beängstigenden Unberechenbarkeit der Wirklichkeit bezieht.

Detroit, USA 2017 - Regie: Kathryn Bigelow, mit John Boyega, Will Poulter, Algee Smith, Jacob Latimore, 144 Min.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Detroit" mit Kathryn Bigelow im Kino: Panik in Detroit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.