| 18.44 Uhr

Diane Kruger
Die Deutsche auf dem Film-Olymp

Beste Schauspielerin: Diane Kruger räumt in Cannes ab
Düsseldorf. Ihre Karriere begann desaströs. Nun wurde die 40 Jahre alte Diane Kruger in Cannes als beste Schauspielerin geehrt. Von Philipp Holstein

Bekannt wurde Diane Kruger als schönste Frau der Welt. Als Helena, um genau zu sein, die spielte sie nämlich 2004 in der Hollywood-Produktion "Troja". Das Mythologie-Panoptikum war damals eine Riesensache, sündhaft teuer und schwer überkandidelt: Wolfgang Petersen führte Regie, Brad Pitt machte mit, außerdem Orlando Bloom. Der Film missriet indes, er war sterbenslangweilig, und von Krugers Auftritt blieb in Erinnerung, dass sie sehr blaue Augen hatte. Ansonsten war ihr Spiel von faszinierender Leere. Und das ist gar nicht böse gemeint, Kruger sieht das selbst genauso: "Ich dachte damals nur: Wow, eine Kamera! Und: Oh, ich drehe einen Film!" So hat sie es in der Zeitung "Guardian" gesagt, und das zeigt, wie entwaffnend ehrlich sie ist. Und wie lustig.

Kruger kann inzwischen ohnehin darüber lachen. Gerade ist sie bei den Filmfestspielen in Cannes als beste Schauspielerin geehrt worden für ihre Darstellung in Fatih Akins NSU-Drama "Aus dem Nichts". Das ist der Gipfel, zumindest aus europäischer Sicht: Die 40-Jährige steht nun in einer Reihe mit früheren Preisträgerinnen wie Isabelle Huppert, Isabelle Adjani und Helen Mirren. Es ist der Lohn für gute Arbeit und eine geschickte Rollenplanung.

Gymnasium und Ballettunterricht

Kruger, das sollte man wissen, trägt eigentlich den schönen Namen Heidkrüger, sie wurde in Niedersachsen geboren, und zwar in dem kleinen Ort Algermissen. Die Eltern schickten die Tochter ins 12 Kilometer entfernte Hildesheim aufs Gymnasium und zum Ballettunterricht. Seit sie elf war, reiste sie in den Sommerferien nach London, um in der Royal Ballet School zu trainieren. Kruger hat sich in einem Interview mal an jene Zeit erinnert, und sie sagte, sie habe die Reisen ins Ausland stets als Zuflucht wahrgenommen, denn daheim war vieles verquer - der Vater trank, die Eltern ließen sich scheiden, als sie 13 war.

Nach einer Knieverletzung musste sie das Tanzen aufgeben. Sie begann zu modeln und beteiligte sich mit 15 am Wettbewerb "Gesicht des Jahres" der Agentur Elite, die ja auch Cindy Crawford und Giselle Bündchen entdeckte, und sie gewann. Kruger lebte fortan in Paris, schmückte das Cover der "Vogue" und machte Reklame für große Modehäuser, für Armani und Chanel.

Als sie Rollenangebote beim Film annahm, änderte sie ihren Namen. Heidkrüger klingt schön, ist aber von großen Teilen der Welt kaum auszusprechen, außerdem sagte eh niemand mehr "Die-ahne", sie war nun halt die "Dei-änn". Bei der Besetzung für "Troja" soll sie sich dann gegen 3000 Konkurrentinnen durchgesetzt haben, aber die Großproduktion war doch eher Fluch als Segen. Sie sei zu schön, um ernsthafte Rollen zu spielen, hieß es in der "New York Times", und das, so hat sie erst neulich wieder gesagt, schmerze sie noch immer. Wie stark sie an sich arbeitete, konnte man in "Inglorious Basterds" (2009) von Quentin Tarantino sehen. Da war sie Bridget von Hammersmark, deutscher Filmstar und Spionin, und es gibt darin diese irre Szene, in der Christoph Waltz ihr einen Schuh anpasst, ein bischen wie bei Cinderella - nur dass es dann nicht romantisch, sondern arg heftig wird.

Man hat das hierzulande nicht so stark wahrgenommen, aber Kruger, die zwischen New York und Paris pendelt, baute sich in Hollywood und in Europa allmählich tragfähige Netzwerke auf. Ihr Ziel ist es, besondere Frauengeschichten ins Kino zu bringen. Sie spielte die Marie Antoinette, die Stiefmutter Abraham Lincolns, und sie unterstützt die französische Filmemacherin Fabienne Berthaud. Zunächst, indem sie in deren Spielfilmen die Hauptrolle übernahm. Dann, indem sie mit ihr eine Produktionsfirtma gründete, um den Film "Sky - Der Himmel in mir" gegen alle Bedenken in den USA ins Kino zu bringen. Krugers Freundin Lena Dunham spielt mit, Norman Reedus aus der Serie "The Walking Dead". Und, oh Wunder: Der Film lief in Amerika und bekam positive Besprechungen.

Stark in "The Bridge"

Kruger sucht stets Rollen, die zu ihr passen, einen Rahmen, den sie auszufüllen in der Lage ist. Eine ihrer besten Vorstellungen bietet sie als Sonya Cross, eine Detektivin mit Asperger-Syndrom, die in der TV-Serie "The Bridge" nach einem Frauenmörder sucht. Die Reihe ist hochspannend, sie basiert auf der dänisch-schwedischen Krimiserie "Die Brücke - Transit in den Tod" und versetzt die Handlung an die Grenze der USA zu Mexiko.

Diane Kruger war zehn Jahre mit Joshua Jackson liiert, dem Pacey aus "Dawson's Creek". Sie gilt als offen, und wie gut sie darin ist, künstlerische Partner ausfindig zu machen, zeigte sich in einer Szene am Rande der Festspiele in Cannes vor fünf Jahren. Es gab eine Strandparty, Fatih Akin legte Platten auf, und Kruger ging zu ihm und sagte: "Ich will mit dir arbeiten." Nun spielt sie also die Mutter des Jungen, der bei einem Bombenanschlag von Rechtsextremen getötet wird.

Es ist die Rolle, die ihr Zutritt zum europäischen Schauspiel-Adel gewährt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Diane Kruger: Die Deutsche auf dem Film-Olymp


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.