| 09.41 Uhr

Belästigungsvorwürfe
So reagieren die Stars auf die Entlassung von Harvey Weinstein

Harvey Weinstein: Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow erheben Vorwürfe
Los Angeles. Der US-Starproduzent Harvey Weinstein ist wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung vom Vorstand seiner eigenen Firma gefeuert worden. Jahrelang soll er sich gegenüber Frauen unangebracht verhalten haben. So reagiert Hollywood nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe.

"Die schändlichen Neuigkeiten über Harvey Weinstein haben die von uns geschockt, für deren Arbeit er sich eingesetzt hat und die, deren gute und wertvollen Zwecke er unterstützt hat", sagte US-Schauspielerin Meryl Streep in einer Stellungnahme, in der sie auch betonte, dass sie von den Vorwürfen gegen Weinstein bis vor der Veröffentlichung der Berichte nichts wusste. "Die unerschrockenen Frauen, die ihre Stimme erhoben haben, um diesen Missbrauch zu entlarven, sind unsere Heldinnen." 

Auch die britische Schauspielerin Judi Dench gab eine Erklärung ab: "Während es keinen Zweifel daran gibt, dass Harvey Weinstein meine Karriere in den vergangenen 20 Jahren unterstützt und sich für mich eingesetzt hat, wusste ich jedoch nichts von diesen Angriffen, die natürlich entsetzlich sind, und ich biete denen, die unter diesen litten und dann darüber gesprochen haben mein Beileid und vom ganzen Herzen meine Unterstützung an." 

Die "New York Times" hatte in der vergangenen Woche einen Artikel veröffentlicht, in dem Schauspielerinnen und frühere Mitarbeiterinnen von Weinstein dem Produzenten sexuelle Belästigung vorwerfen. Der 65-Jährige wurde am Sonntag - nach dem Bekanntwerden weiterer Belästigungsvorwürfe gegen ihn - von seinem Filmstudio The Weinstein Company (TWC) entlassen.

US-Regisseur und Drehbuchautor Kevin Smith zeigte sich auf Twitter schockiert über das Verhalten des Produzenten: "Er hat die ersten 14 Jahre meiner Karriere finanziert - und nun weiß ich, dass während ich einen Nutzen davon hatte, andere in schrecklichen Schmerzen waren. Ich schäme mich dafür." 

Ähnlich äußerte sich auch Schauspielerkollege Mark Ruffalo: "Um das klarzustellen, was Harvey Weinstein getan hat, ist ein widerlicher Missbrauch von Macht und ist schrecklich. Ich hoffe, wir sehen nun den Anfang des Endes dieses Missbrauchs." 

(mro/ap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Entlassung von Harvey Weinstein: So reagiert Hollywood


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.