| 07.52 Uhr

James Bond 007: Spectre
Neuer Trailer – Bösewicht Oberhauser tritt aus dem Schatten

Überblick: Was Sie über den James-Bond-Film "Spectre" wissen müssen
Überblick: Was Sie über den James-Bond-Film "Spectre" wissen müssen FOTO: afp, dan
Düsseldorf. Mit Spannung erwarten Fans von James Bond den neuen Film "Spectre", der im November in die Kinos kommt. Ein neuer Trailer zeigt nun mehr Details zur Geheim-Organisation, um die sich der neue Bond-Streifen dreht.

"Willkommen James!", säuselt die Stimme von Oscar-Preisträger Christoph Waltz in der Rolle von Bösewicht Franz Oberhauser. Zum ersten Mal tritt er im neuen Trailer zu "James Bond 007: Spectre" aus dem Schatten – und offenbart Bond: "Ich bin der Urheber all deiner Schmerzen."

In der Vorschau auf den neuen Kinofilm ist zu sehen, wie der britische Geheimagent James Bond, gespielt von Daniel Craig, die Geheimorganisation "Spectre" entdeckt. "Ein Ort, an dem es keine Gnade gibt", wird das Treffen der Bösewichte beschrieben. Darüber hinaus zeigt sich neben den üblichen rasanten Autofahrten und krachenden Explosionen, dass James Bond offenbar eine wichtige Rolle im Geflecht von "Spectre" spielt.

Sehen Sie hier den offiziellen neuen Trailer zu "James Bond 007: Spectre":

SPECTRE - Offizieller Trailer - Ab 5. November 2015 im Kino!

Im brandneuen Trailer schleust sich Bond in ein geheimes Treffen ein und entdeckt dabei die Existenz der Sinister Organisation, auch besser bekannt als #SPECTRE …

Posted by James Bond 007 on Mittwoch, 22. Juli 2015

"James Bond 007: Spectre" ist bereits der 24. Bond-Film und kommt am 6. November 2015 in die Kinos. Die Weltpremiere findet am 26. Oktober in London statt. Nach "Casino Royale", "Ein Quantum Trost" und "Skyfall" ist "Spectre" bereits der vierte Bond-Film mit Daniel Craig in der Agenten-Hauptrolle.

Lesen Sie mehr zu James Bond in unserem Dossier.

(RPO, HeBu)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

James Bond 007: Spectre zeigt Christoph Waltz als Bösewicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.