Kinofilm "Collide"

Sinnlos durch Deutschland brettern

Der US-Actionfilm "Collide" wurde größtenteils auf den Straßen NRWs gedreht. "Stupid German Money" - so nennt man in Hollywood die bundesdeutsche Filmförderung, die mit großzügigen Zuschüssen und Steuervorteilen internationale Produktionen ins Land zu locken versucht. Dass man mit dummem, deutschem Geld auch dumme, internationale Filme machen kann, beweist nun Eran Creevys "Collide", der fast komplett in NRW gedreht wurde. Von Martin Schwickertmehr

Drama

"Julieta" ist großes Gefühlskino

Der Regisseur Pedro Almodóvar hat sich von Alice Munro inspirieren lassen. Die Wände sind weiß und schmucklos. Die Einbauküche ist modern und glänzend. Die ganze Wohnung erstrahlt in luxuriöser Nüchternheit. Sie passt nicht zu Julieta (Emma Suárez), in deren Gesicht das Leben in über fünfzig Jahren deutliche Spuren hinterlassen hat. Von Martin Schwickertmehr

Neu im Kino

Ein Dackel spielt die Hauptrolle im Episodenfilm "Wiener Dog"

In einem bewegenden Auftritt schlüpft der gealterte Schauspieler und Regisseur Danny DeVito ("Der Rosenkrieg") in die Haut des Regisseurs Todd Solondz: Er wolle doch nur etwas Wahres zeigen, was aus der Kindheit, ein Traum, auch wenn es schmerzt, sagt der Drehbuch-Professor Dave Schmerz (DeVito). Von Günter H. Jekubzikmehr