| 06.33 Uhr

Filmkritik "Regeln spielen keine Rolle"
Warren Beatty erzählt aus dem Hollywood der 50er

Filmkritik: Regeln spielen keine Rolle
Lily Collins als Marla Mabrey. FOTO: dpa, scg
Tommy Lee Jones, Leonardo DiCaprio, George Peppard und nun Warren Beatty: Der US-Unternehmer Howard Hughes wurde seit den 60er Jahren immer wieder von Hollywoodstars gespielt. Beim neuesten Drama über den verschrobenen Filmproduzenten und Luftfahrtpionier führte Warren Beatty auch Regie. Von Alexandra Stahl

Neben Beatty spielen weitere Stars wie Lilly Collins, Annette Bening und Martin Sheen mit. Keine Frage: "Regeln spielen keine Rolle" ist hochkarätig besetzt.

Hollywood, 1958: Junge Frauen mit Zahnpastalächeln wollen berühmt werden und junge Männer mit James-Dean-Frisur irgendwie auch. Die Autos sind schick, die Getränke zum Mittagessen hochprozentig, in den Kirchen predigen die Priester die Enthaltsamkeit vor der Ehe, und auf der Weltbühne stehen sich die USA und die Sowjetunion gegenüber. Das Setting ist das typische der späten Fünfziger, in denen aber auch schon die Ahnung besteht, dass Technik und Fortschrittsglaube irgendwann wichtiger werden könnten als Gott.

In der Realität scheint Gott hier sowieso vor allem einer zu sein, nämlich Howard Hughes. Fast 30 Filmminuten dauert es, bis Warren Beatty das erste Mal als der Mann zu sehen ist, dessentwegen überhaupt alle in Los Angeles zu sein scheinen.

Im Halbdunkel schließlich zeigt sich Hughes, denn Hughes lädt schöne Frauen gerne um drei Uhr morgens in kerzenbeschienene Bungalows ein, in denen der Champagner schon kalt steht. Auch ansonsten ist er reichlich verschroben - er erträgt keine Kinder oder schottet sich im privaten Kinosaal von der Außenwelt ab. Manche halten ihn für verrückt, und auch er selbst fürchtet ständig, genau dafür erklärt zu werden, was ein Problem wäre, weil es dann mit seiner Leidenschaft vorbei wäre - dem Fliegen.

Zwar versammeln sich alle um Hughes, dennoch dient er mehr als exzentrische Figur im Hintergrund, um die Geschichte von Marla und Frank zu erzählen. Der Film ist dann auch weniger ein Porträt über Hughes als eine Liebesgeschichte. Allerdings wirkt alles ziemlich überzogen. Trotz vieler hübscher Einfälle will "Regeln spielen keine Rolle" nicht recht zünden.

Regeln spielen keine Rolle, USA 2016 - Regie: Warren Beatty, mit Warren Beatty, Lily Collins, Matthew Broderick, 127 Min.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Filmkritik: Regeln spielen keine Rolle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.