| 09.17 Uhr

"Horns" im Kino
Harry Potter unter Mordverdacht

 "Horns": Daniel Radcliffe unter Mordverdacht
FOTO: dpa, bsc
Düsseldorf. Daniel Radcliffes bebrillter "Harry Potter"-Zauberschüler ist in seinem neuen Film "Horns" nicht wiederzuerkennen. In dem schrägen Grusel-Thriller des französischen Schocker-Spezialisten Alexandre Aja ("The Hills Have Eyes - Hügel der blutigen Augen", "Piranha 3D") zeigt sich der 26-jährige Engländer blutig zerschunden, mit bleicher Haut und Stoppelbart, gekrönt von teuflischen Hörnern, die plötzlich aus seiner Stirn wachsen.

Die Verwandlung vom jungen Liebhaber, der unter Verdacht gerät, seine Freundin vergewaltigt und ermordet zu haben, und dann den wahren Killer sucht, gelingt Radcliffe perfekt.

Bereits mit dem Geisterdrama "Die Frau in Schwarz" hatte der "Harry Potter"-Star sein Gruseltalent und seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Leider ist Radcliffe der einzige Lichtblick in dem Fantasy-Thriller, der Übernatürliches mit schwarzem Humor, ekligen Schlangen und freizügigen Liebesszenen vermischt.

Nachdem die übel zugerichtete Leiche der jungen Merrin (Juno Temple) im Wald gefunden wird, fällt der Verdacht auf ihren Freund Ig Perrish (Radcliffe). Er wird in dem kleinen Holzfällerstädtchen verteufelt, und prompt wacht er nach einer durchzechten Nacht mit Hörnern am Kopf auf. Mit seinen neuen, übernatürlichen Kräften kann Ig seinen Mitmenschen die sündigen Gedanken entlocken.

Kinostarts der Woche FOTO: dpa

Das führt zu schrägen Szenen, wenn sein Arzt plötzlich Sex-Fantasien enthüllt und eine Kellnerin (Heather Graham) schamlos damit angibt, die Polizei zu belügen. Auch Igs bester Freund Lee (Max Minghella) packt plötzlich Schockierendes aus.

"Horns" hätte durchaus eine originelle Horror-Komödie sein können, doch der Spaß vergeht schnell. Der Film nach der Romanvorlage "Teufelszeug" von US-Autor Joe Hill ist mit biblischer Symbolik überladen und zieht sich über zwei Stunden dann doch arg länglich hin.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Horns": Daniel Radcliffe unter Mordverdacht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.