| 07.56 Uhr

"Nichts passiert" mit Devid Striesow
Männer müssen immer perfekt sein

"Nichts passiert" mit Devid Striesow – Männer müssen perfekt sein
Thomas Engel (Devid Striesow), seine Frau Martina (Maren Eggert) und Tochter Jenny (Lotte Becker) auf dem Weg in den gemeinsamen Skiurlaub mit Sarah Orlov (Annina Walt). FOTO: dpa, gfh
Düsseldorf. Notlügen und das Chaos, das sie anrichten, sind normalerweise eine Basis für Komödien. An Thomas' Hang zur Vertuschung ist auch einiges komisch. Aber nur am Anfang. Von Renée Wieder

In der ersten Szene hält die Kamera auf sein Gesicht, wie bei einem Verhör. "Wie sind Sie?", fragt eine unsichtbare Psychiaterin. "Ein ganz normaler, netter Mann", antwortet Thomas freundlich. Das Schlimme ist, er hat Recht.

Devid Striesow brilliert

Devid Striesow ("Zeit der Kannibalen") kann so was wie kein zweiter deutscher Schauspieler derzeit. Aus treuherzigen runden Augen in die Welt lächeln, aber auf eine Weise, dass man denkt, der Mann steht unter Druck, der explodiert gleich. So einen Druck baut "Nichts passiert" ziemlich kunstvoll auf. Der Schweizer Regisseur Micha Lewinsky ("Die Standesbeamtin") entwickelt seinen Psychokrimi mit dem Witz einer schwarzen Groteske und der sachlichen Härte eines Verhaltensexperiments. Zu was für Schlechtigkeiten ist ein guter Kerl eigentlich fähig, wenn alles um ihn herum immer nur schlimmer wird?

Thomas hatte da vor Monaten mal einen Ausraster. Alkohol war im Spiel, so genau erfährt man es nicht. Die Therapie ist abgeschlossen, jetzt fährt er mit seiner Frau Martina (Maren Eggert) und der pubertierenden Tochter Jenny (Lotte Becker) in den Skiurlaub, der einfach großartig werden muss. Von seinem Chef hat sich Thomas überreden lassen, dessen 15-jährige Tochter Sarah (Annina Walt) mitzunehmen. Die Mädchen können einander nicht leiden. Martina versucht Thomas beizubringen, dass sie ihn verlassen wird. Und dann geht Sarah in der ersten Nacht verloren, um bald vergewaltigt wieder aufzutauchen.

Devid Striesow spielt den Kerl wunderbar mehrschichtig

Thomas ist ein klassischer Antiheld, aber genauso der moderne Mann, der nicht mehr nein sagen will und in allem perfekt sein soll, als Vater, Ehemann, Angestellter. Dem Chef - oder gar Martina - will Thomas um keinen Preis die Wahrheit sagen und verstrickt sich in immer wüstere Lügen. Auf Dauer verliert Lewinskys Drama dabei an Bodenhaftung, das überzogene Finale schießt schließlich über jedes Ziel hinaus. Nah bei Thomas bleibt man trotzdem. Weil Striesow diesen Kerl wunderbar mehrschichtig spielt.

Nichts passiert, Schweiz 2015, Regie: Micha Lewinsky - Mit Devid Striesow, Maren Eggert, Lotte Becker, Annina Walt 88 Min.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Nichts passiert" mit Devid Striesow – Männer müssen perfekt sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.