| 06.13 Uhr

#Krings100
Die besten Filme aller Zeiten

#Krings100: Die besten Filme aller Zeiten
FOTO: Martin Ferl
Düsseldorf. Menschen lieben Geschichten. Jeder hat einen Lieblingsfilm, der ihn gepackt hat, einen Geheimtipp, den er unbedingt weitersagen muss. Unsere Filmredakteurin hat ihre 100 liebsten Werke zusammengestellt. Radikal subjektiv! Von Dorothee Krings

Im ersten Teil der Serie veröffentlichen wir die Plätze 11 bis 100. Die Top Ten folgen in Einzelwürdigungen bis zum Spitzenreiter am 22. August.

Natürlich sprechen zwei, die einander kennenlernen, früher oder später über Filme. Über den Actionthriller, den sie lieben, den Horrorfilm, den sie nicht durchgehalten haben, die Romanze, die kitschig, durchschaubar, wirklich peinlich ist – und immer wieder sein muss. Filmvorlieben sagen alles über einen Menschen. Wer seine Favoriten aufzählt, verrät, wovon er sich rühren lässt, was er lustig findet, was romantisch, was zum Fürchten. Er erzählt auch, in welcher Zeit er groß geworden ist, welche Menschen seine Helden sind, welche Schicksale sein Mitgefühl wecken, was er braucht, um sich zu amüsieren. Darum ist diese Liste ein Bekenntnis. Sie ist subjektiv, geschmäcklerisch, ignorant. Großartige Filme wie Polanskis "Chinatown" kommen nicht vor, weil sie mir nicht nachgegangen sind, dafür Abseitiges wie "Antonias Welt" oder "Ida", weil man diese Filme gesehen haben muss. Meine Liste erhebt nicht den Anspruch, einen Kanon abzubilden, sie soll empfehlen, anregen, Widerspruch wecken. Sie soll Lust machen aufs Filmeschauen – und die Diskussionen danach. Auf dieser Seite wird das Beste noch nicht verraten. Sie finden die Filme auf den Plätzen 11 bis 100. In den nächsten Tagen werden wir die Filme 10 bis 1 in einzelnen Texten im Kulturteil würdigen. Dazu wird es Videos geben, in denen Kulturschaffende wie die Schauspielerin Johanna Gastdorf oder der neue Leiter des NRW-Forums, Alain Bieber, erzählen, was ihnen diese Filme bedeuten.

Natürlich ist die Liste viel zu kurz. Kaurismäki ist nicht dabei, kein Bond und auch nicht die Komödie, über die meine Geschwister und ich lachen mussten, bis wir japsten, weil wir schwarzen Humor noch nicht kannten und doch fühlten, dass dieser Film besonders ist: "Harald und Maude". Jeder Leser wird andere Werke vermissen, wird sich über diese Auswahl freuen, über jene ärgern. Darum geht es: Darin wird sich abbilden, wer er ist.

Und hier die Plätze:
 

  1. Alfred Hitchcock: Vertigo (1958)
  2. Michael Haneke: "Liebe" (2012)
  3. Fritz Lang: "M – eine Stadt sucht einen Mörder (1931)
  4. Die Coen-Brüder: "Barton Fink" (1991)
  5. Krzysztof Kieslowski: "Drei Farben" (1993)
  6. Jean-Luc Godard: "Außer Atem" (1960)
  7. Alejandro González Iñárritu: "Amores Perros" (2000)
  8. Woody Allen: Manhattan (1979)
  9. Pedro Almodovar: Sprich mit mir (2002)
  10. James Cameron: Avatar (2009)
  11. Orson Welles: Im Zeichen des Bösen (1958)
  12. Andrei Swjaginzew: The Return – Die Rückkehr (2003)
  13. Lars von Trier: Breaking the Waves (1996)
  14. Alejandro Amenábar: Das Meer in mir (2004)
  15. Ridley Scott: Alien (1979)
  16. Alfred Hitchcock: Der unsichtbare Dritte (1959)
  17. Michael Curtiz: Casablanca (1942)
  18. Howard Hawks: Rio Bravo (1959)
  19. Christopher Nolan: The Dark Knight (2008)
  20. Werner Herzog: Fitzcarraldo (1982)
  21. Roman Polanski: Das Messer im Wasser (1962)
  22. Ernst Lubitsch: Sein oder Nichtsein (1942)
  23. Paweł Pawlikowski: Ida (2013)
  24. Stanley Kubrick: Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben (1964)
  25. Ethan und Joel Coen: The Big Lebowski (1998)
  26. Francis Ford Coppola: Apocalypse Now (1979)
  27. Charlie Chaplin: Moderne Zeiten (1936)
  28. Ken Loach: The Wind That Shakes the Barley (2006)
  29. Bernardo Bertolucci: Die Träumer (2003)
  30. Helmut Käutner: Unter den Brücken (1945)
  31. Mike Nichols: Die Reifeprüfung (1967)
  32. Stanley Kubrick: Shining (1980)
  33. Wim Wenders: Paris, Texas (1984)
  34. Terrence Malick: In der Glut des Südens (1978)
  35. Rainer Werner Fassbinder: Angst essen Seele auf (1974)
  36. Luc Besson: Léon - Der Profi (1994)
  37. Todd Field: Little Children (2006)
  38. Hayao Miyazaki: Chihiros Reise ins Zauberland (2001)
  39. Roman Polanski: Rosemary´s Baby (1968)
  40. Miloš Forman: Einer flog über das Kuckucksnest (1975)
  41. Ingmar Bergman: Fanny und Alexander (1982)
  42. Marleen Gorris: Antonias Welt (1995)
  43. Christian Petzold: Barbara (2012)
  44. Asghar Farhadi: Nader und Simin - Eine Trennung (2011)
  45. Richard Brooks: Die Katze auf dem heißen Blechdach (1958)
  46. Sergio Leone: Spiel mir das Lied vom Tod (1968)
  47. James Cameron: Terminator 2 - Tag der Abrechnung (1991)
  48. Jonathan Demme: Das Schweigen der Lämmer (1991)
  49. Irvin Keshner: Star Wars: Episode V - das Imperium schlägt zurück (1980)
  50. David Fincher: Fight Club (1999)
  51. Terry Gilliam: 12 Monkeys (1995)
  52. Volker Schlöndorff: Der junge Törless (1966)
  53. Sofia Coppola: The Virgin Suicides (1999)
  54. Xavier Dolan: Sag nicht, wer du bist! (2013)
  55. Bernhard Wicki: Die Brücke (1959)
  56. Andrei Tarkowski: Opfer (1986)
  57. Marjane Satrapi: Persepolis (2007)
  58. Ari Folman: Waltz with Bashire (2008)
  59. Fatih Akin: Gegen die Wand (2004)
  60. Adam Elliot: Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? (2009)
  61. Guillermo del Toro: Pans Labyrinth (2006)
  62. Heiner Carow: Die Legende von Paul und Paula (1973)
  63. Gus Van Sant: Paranoid Park (2007)
  64. Michael Cimino: Die durch die Hölle gehen (1978)
  65. Clint Eastwood: Gran Torino (2008)
  66. Paul Thomas Anderson: Magnolia (1999)
  67. Sydney Pollack: Jenseits von Afrika (1985)
  68. Richard Curtis: Tatsächlich...Liebe (2003)
  69. François Truffaut: Jules und Jim (1962)
  70. Fritz Lang: Metropolis (1927)
  71. Stanley Kubrick: 2001: Odysee im Weltraum (1968)
  72. Luis Buñuel: Der diskrete Charme der Bourgoisie (1972)
  73. Federico Fellini: Das süße Leben (1960)
  74. Luchino Visconti: Gewalt und Leidenschaft (1974)
  75. Billy Wilder: Eins, Zwei, Drei (1961)
  76. Blake Edwards: Frühstück bei Tiffany (1961)
  77. Maren Ade: Alle anderen (2009)
  78. Helmut Dietl: Schtonk (1992)
  79. Brüder Wachowski: Matrix (1999)
  80. Quentin Tarantino: Pulp Fiction (1994)
  81. Dennis Hopper: Easy Rider (1969)
  82. Christopher Nolan: Memento (2000)
  83. Carol Reed: Der dritte Mann (1949)
  84. Wes Anderson: Der fantastische Mr. Fox (2009)
  85. Wolfgang Petersen: Das Boot (1981)
  86. Michael Haneke: Der siebente Kontinent (1989)
  87. P.J. Hogan: Muriels Hochzeit (1994)
  88. Richard Kelly: Donny Darko (2001)
  89. Andrew Niccol: Gattaca (1997)
  90. Ang Lee: Brokeback Mountain (2005)
  91. Debra Granik: Winter´s Bone (2010)
  92. David Lynch: Mulholland Drive - Straße der Finsternis (2001)
  93. Martin Scorsese: Taxi Driver (1976)
  94. Sidney Lumet: Die zwölf Geschworenen (1957)
  95. Elia Kazan: Endstation Sehnsucht (1951)
  96. Oliver Stone: Wall Street (1987)
  97. Mike Nichols: Silkwood (1983)
  98. François Ozon: In ihrem Haus (2012)
  99. Steven Spielberg: E.T. - Der Außerirdische (1982)
  100. Florian Graf Henckel von Donnersmarck: Das Leben der Anderen (2006)
(dok)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

#Krings100: Die besten Filme aller Zeiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.