| 18.57 Uhr
"Das Wochenende" kommt in die Kinos
RAF-Drama als deutsches Star-Kino
Szenen aus dem RAF-Drama "Das Wochenende"
Szenen aus dem RAF-Drama "Das Wochenende" FOTO: Universum Film
Berlin. Angelehnt an einen Roman von Bernhard Schlink erzählt Regisseurin Nina Grosse von einem explosiven, spannungsgeladenen "Wochenende", in dem Sebastian Koch einen ehemaligen RAF-Terroristen spielt. Flankiert wird er von TV-Stars Katja Riemann, Barbara Auer und Tobias Moretti.

Bernhard Schlink, der Jurist und Schriftsteller, lieferte mit seiner Erzählung "Der Andere" bereits die Vorlage zum gleichnamigen Eifersuchtsdrama mit Antonio Banderas und Liam Neeson. Vor allem aber sein so erfolgreicher "Vorleser", der mit Kate Winslet in einer Hauptrolle fürs Kino adaptiert und mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, etablierte Schlinks Namen auch unter Filmfans.

Nun findet sein Roman "Das Wochenende" ebenfalls den Weg ins Kino, frei umgesetzt von der Regisseurin Nina Grosse ("Olgas Sommer"). Das Drama um einen ehemaligen RAF-Terroristen, der, kaum aus dem Gefängnis entlassen, mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird, ist stark besetzt: Sebastian Koch ist hier genauso zu sehen, wie Katja Riemann, Sylvester Groth ("Inglourious Basterds") und Barbara Auer ("Die innere Sicherheit").

Fast 20 Jahre hat er gesessen und das Land, in das der Ex-RAFler Jens Kessler (Koch) zu Beginn des Films entlassen wird, ist ein komplett anderes: eine weit weniger politisierte Gesellschaft als in den 1970er, 1980er Jahren. Menschen in Jens' Alter, die einst von der Weltrevolution träumten, sind heute vor allem mit der Selbstoptimierung beschäftigt.

So auch Inga (Riemann), die mit Jens nicht nur liiert war, sondern mit ihm auch einen Sohn hat. Während Jens noch immer die "Systemfrage" umtreibt, denkt Inga, die Literaturagentin, ans Joggen und an laktosefreie Milch. Im Landhaus von Jens' Schwester (Auer) treffen Inga und Jens erstmals wieder aufeinander - dort, im Brandenburgischen, will man den gealterten Revolutionär willkommen heißen. Auch Henner ist dabei, ein ehemaliger Genosse, der sich nur noch in Büchern mit der RAF beschäftigt.

Zur zunächst friedlichen, sich allmählich vergrößernden Wochenend-Runde gehört auch Ulrich (Tobias Moretti), der neue Mann an Ingas Seite, der erfolgreich im Confiserie-Geschäft ist. Schnell wird klar: Mit Jens ist auch heute nicht gut Kirschen essen; der Ketten rauchende Ex-Terrorist verbarrikadiert sich hinter Parolen und verstaubtem Vokabular, in sein Inneres aber lässt der Kämpfer von einst nicht blicken. Bis es zur großen Konfrontation kommt, bei der Jens sich den harten Vorwürfen seines mittlerweile erwachsenen Sohnes stellen muss: Damals zu RAF-Zeiten hatte er Gregor vernachlässigt, den Kontakt zu ihm abgebrochen.

Perfekte Rolle für Gwisdek

Man hätte die Rolle des vorwurfsvollen, des provozierenden Sohnes nicht besser besetzen können als mit Robert Gwisdek, der sein Talent in Sachen Radikalität und Sturköpfigkeit schon unter Beweis gestellt hat in Filmen wie etwa "Renn, wenn du kannst" von Dietrich Brüggemann. Wie überhaupt die Figuren des "Wochenendes" fast sämtlich stimmig gezeichnet sind: Sebastian Kochs durch die Haft zwar gebeugter, aber keineswegs gebrochener RAF-Veteran. Katja Riemanns mit der eigenen Indifferenz und Passivität hadernde Literaturagentin. Barbara Auers fürsorgliche Schwester, die alle zusammenführt in ihrem Gutshaus.

Am Ende hält Nina Grosses Drehbuch nach Schlinks Roman keine großen Überraschungen und auch keinen allzu großen Erkenntnisgewinn parat. Grosse zwar hat einen mutigen Film gedreht, der Fragen nicht nur zum RAF-Trauma aufwirft. Das Unverständnis aber zwischen den Generationen, das man kennt aus anderen, ähnlich gelagerten deutschen Produktionen, wird kaum aufgelöst.

Für die höchst angespannte Beziehung zwischen dem Terroristen und seinem Sohn hätte man sich mehr Entwicklung gewünscht. So ist es vor allem das famose Darsteller-Ensemble, das einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Ein Ensemble, in dem selbst die junge, noch recht unbekannte Elisa Schlott (Jahrgang 1994) als Gregors Halbschwester ein paar starke Momente haben darf.

Quelle: dpa/felt/csi/sgo
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar