| 12.33 Uhr

"The Killing of a Sacred Deer"
Chronik eines angekündigten Unheils

"The Killing of a Sacred Deer" im Kino: Chronik eines angekündigten Unheils
Colin Farrell als Steven Murphy und Nicole Kidman als Anna Murphy in einer Szene des Films "The Killing Of A Sacred Deer". FOTO: dpa, jkn sab lof
Düsseldorf. Yorgos Lanthimos' Film "The Killing of a Sacred Deer" mit Colin Farrell und Nicole Kidman versucht sich als kühle griechische Tragödie. Von Martin Schwickert

Von oben zeigt die Kamera den geöffneten Brustkorb und blickt über eine Minute lang direkt auf das pulsierende Herz. Diese erste Einstellung von Yorgos Lanthimos' "The Killing of a Sacred Deer" ist Warnung und Bekenntnis zugleich: In den nächsten 121 Kinominuten wird am offenen Herzen operiert, und der Blick auf das dramatische Geschehen wird von chirurgischer Nüchternheit geprägt sein. So wie der Small-Talk im Krankenhausflur zwischen dem Kardiologen Steven Murphy (Colin Farrell) und seinem Anästhesisten, die im mechanischen Wortwechsel die technischen Daten ihrer überteuerten Armbanduhren austauschen. Der Ton, in dem die Sätze sorgfältig, aber ohne emotionale Anteilnahme ausgesprochen werden, wird sich fortan durch alle Dialoge ziehen, nur unterbrochen von kurzen Momenten aggressiver Eruption.

Kinostarts der Woche FOTO: dpa

Steven Murphy ist ein Mann, der sein Leben im Griff zu haben scheint. Er ist ein erfolgreicher Herzchirurg, seine Frau Anna (Nicole Kidman) eine ebenso erfolgreiche Augenärztin, Tochter Kim (Raffey Cassidy) und ihr jüngerer Bruder Bob (Sunny Suljic) sind wohlerzogen, gut in der Schule und musikalisch begabt. Das Eigenheim am Rande der Stadt ist geräumig, und das Ehebett wird nicht nur zum Schlafen genutzt. Alle Voraussetzungen zum konventionellen Glück sind gegeben, auch wenn niemand in der Familie weder glücklich noch unglücklich aussieht.

Ein teuflisches Angebot

Das Schicksal tritt der bürgerlichen Existenz in Person des 16-jährigen Martin (Barry Keoghan) entgegen, mit dem sich Steven gelegentlich in einem Diner oder am Hafenpier trifft. Das Verhältnis zwischen dem Jungen und dem Arzt bleibt lange im Unklaren. Steven scheint die Treffen geheim zu halten, lügt seine Kollegen an, wenn Martin im Krankenhaus auftaucht, und lädt den Jungen dann wiederum unvermittelt zu sich nach Hause ein, um ihn der Familie vorzustellen. "Was für ein höflicher junger Mann", sagt Anna nach dem Besuch, aber schon wenig später kündigt Martin einen Fluch über die Familie an. Sohn, Tochter und Mutter würden nacheinander unheilbar erkranken und sterben, was die Strafe dafür sei, dass Steven die Schuld trage am Tod von Martins Vater auf dem OP-Tisch. Aber wenn der Familienvater - so das diabolische Angebot - einen der drei selbst töte, blieben die anderen beiden verschont. Schon bald können die Kinder ihre Beine nicht mehr bewegen, die konsultierten Ärzte sind ratlos, und die Krankheit nimmt den angekündigten Verlauf.

Überblick: Das sind die Kino-Highlights 2018 FOTO: dpa, csa

"The Killing of a Sacred Deer" kann man sich am besten als tiefgekühlte griechische Tragödie vorstellen. Aber nicht mit Verzweiflung und großen Emotionen reagieren die Figuren auf das fingierte Schicksal, sondern mit einem kühlen Pragmatismus, der der Situation jedoch genauso wenig gewachsen ist. Wie durch die Scheibe eines Aquariums blickt Lanthimos ("The Lobster") auf das tragische Geschehen, das mit fast schon sadistischer Nüchternheit in Szene gesetzt wird. Ein wenig erinnert das an die Filme des Österreichers Michael Haneke wie "Funny Games" oder "Caché", und wie bei Haneke ist auch hier die Grenze zur künstlerischen Pose nicht klar auszumachen. Aus der Verweigerung von konventionellen Identifikationsmustern entsteht nicht zwangsläufig eine neue Seherfahrung.

"The Killing of a Sacred Deer" bleibt jedenfalls im eigenen Verstörungskonzept stecken und entwickelt darüber hinaus kaum einen emotionalen Erkenntnisgewinn.

The Killing of a Sacred Deer, Irland/ Großbritannien 2017,Regie: Yorgos Lanthimos, mit Colin Farrell, Nicole Kidman, Barry Keoghan, 121 Min.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"The Killing of a Sacred Deer" im Kino: Chronik eines angekündigten Unheils


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.