| 17.38 Uhr

Ersetzt durch Viggo Mortensen
Waltz spielt doch nicht Sigmund Freud

Fotos: Christoph Waltz - der Oscar-Gewinner
Fotos: Christoph Waltz - der Oscar-Gewinner FOTO: afp, dan
Los Angeles (RPO). Dem frischgebackenen Oscar-Preisträger Christoph Waltz steht der Sinn offenbar nicht mehr nach Tiefenpsychologie. Der Österreicher hat die Rolle des Sigmund Freud in "The Talking Cure" von David Cronenberg kurz vor dem Drehstart am 17. Mai abgegeben, wie der Blog "Deadline Hollywood" berichtete.

Grund sei Waltz' andere Rolle in dem Zirkus-Drama "Water For Elephants" mit Reese Witherspoon und Robert Pattinson. Waltz hatte bereits auf dem roten Teppich der Oscar-Verleihung seine Mitwirkung an dem Projekt in Frage gestellt.

Waltz wurde kurzfristig durch Viggo Mortensen ersetzt. Dieser hatte mit Cronenberg bei den Filmen "Tödliche Versprechen" und "A History of Violence" zusammengearbeitet. "The Talking Cure" dreht sich dem Bericht zufolge um den Konflikt zwischen Freud und seinem Kollegen C. G. Jung, der von Waltz' "Inglourious Basterds"-Kollegen Michael Fassbender verkörpert wird. Keira Knightley spielt eine junge Patientin, die eine Affäre mit Jung beginnt.

(DDP/felt)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ersetzt durch Viggo Mortensen: Waltz spielt doch nicht Sigmund Freud


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.