| 14.52 Uhr

Rummel um Kino-Hit
Warum mir der "Star Wars"-Hype auf die Nerven geht

Zahlen und Fakten rund um "Star Wars"
Zahlen und Fakten rund um "Star Wars" FOTO: afp, JE/ACR
Meinung | Düsseldorf. Ja, auch wir haben ausführlich über den neuen "Star Wars"-Film und den Hype drumherum berichtet – für alle Fans der Kult-Filmreihe. Zeit also, auch mal die zu Wort kommen zu lassen, die davon mächtig genervt sind – wie unsere Autorin. Von Dana Schülbe

Ich fühle mich wie auf einem anderen Stern, einem – bleiben wir doch beim Thema – Todesstern sozusagen. Seit Tagen, wenn nicht gar Wochen gibt es für eingefleischte Fans kein anderes Thema mehr als den neuen "Star Wars"-Film. Facebook und Twitter sind voll mit Trailern, Fotos vom Film oder den Premieren und nicht zu vergessen den ganzen Fanartikeln rund um die Saga. Ich höre, sehe und lese in meinem Umfeld – egal ob Büro oder Freizeit – nur noch Dinge über "Star Wars". Kurzum: Es nervt!

Liebe Fans, ich verstehe, dass ihr sehnsüchtig auf den Streifen gewartet habt, und das hat sicherlich auch seine Berechtigung – ebenso wie eure Begeisterung. Aber müssen deshalb gleich alle und jeder mitziehen und auch diejenigen einbezogen werden, die mit der Filmreihe so gar nichts am Hut haben? Bleibt denn kein Lebensbereich mehr von "Star Wars" verschont,in den genervte Menschen wie ich sich zurückziehen können?

Ich denke da etwa an den Tweet der Frankfurter Polizei (die es der Polizei in Philadelphia gleich tat) und in Bezug auf den Film schrieb: "'Spoilern' ist und bleibt KEINE Straftat. Ja, finden wir auch blöd – aber wir machen die Gesetze ja nicht." Lustig, denken Sie? Nein, ist es nicht!

Auch wenn Sie mich jetzt für eine Spaßbremse halten, ich will nicht auch noch von der Polizei mit "Star Wars" genervt werden oder von der KVB, die einen Kölsch sprechenden Darth Vader in ihre Straßenbahn steckt und daraus einen Video-Clip bastelt. Oder in einem Elektronik-Fachmarkt während meines Einkaufs die ganze Zeit mit dem Soundtrack voll gedudelt werden. Selbst im Supermarkt oder beim Weihnachtsgeschenke-Kauf bleibt man von der "Macht" einfach nicht verschont.

Ich gebe zu, ich habe nicht einen einzigen "Star Wars"-Film gesehen (und auch nicht "Star Trek"). Ich weiß, dass es einen Todesstern gibt, ich kenne Lichtschwerter (vom Sehen) und den Namen Darth Vader. Das war es aber auch schon. Ich habe keine Ahnung, aber das muss ich auch nicht. Ich boykottiere den Rummel rund um den Film – je größer er wird, umso größer wird mein Widerstand.

Deshalb: Schluss damit! Auch "Star Wars" ist am Ende nur eins: ein Film.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Warum mir der "Star Wars"-Hype auf die Nerven geht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.