| 09.33 Uhr

Venedig
Mut zur Hässlichkeit bei den Filmfestspielen in Venedig

Venedig. Die ersten Zuschauer springen nach wenigen Minuten auf und rennen aus dem Kinosaal. Da sägt eine Kannibalin gerade die Extremitäten einer jungen Frau ab und schmeißt sie in die Pfanne. Das ist der Beginn von "The Bad Batch", dem wohl überraschendsten Beitrag im diesjährigen Wettbewerb beim Filmfest Venedig. Die in England geborene Ana Lily Amirpour erzählt darin von einer Kannibalengemeinschaft und dem Beginn einer Liebesgeschichte in einer post-apokalyptischen Welt und konnte dafür auch die Hollywoodstars Jim Carrey und Keanu Reeves gewinnen.

"Das ist ein Liebesbrief an Amerika", sagte die in Kalifornien aufgewachsene Amirpour in Venedig. Sie liebe vieles an den USA, aber das seien meist die unperfekten Dinge. Genau das ist in ihrem Werk zu spüren: "The Bad Batch", das sind die von der Gesellschaft Ausgestoßenen, die irgendwo in der texanischen Wüste leben. Auch Arlen irrt dort umher, bis sie von Kannibalen gefangen wird. Sie sägen ihr den Unterarm und einen Teil des Beins ab. Dann kann sie fliehen und findet in einer anderen Gemeinde Zuflucht.

Regisseurin Amirpour (Jahrgang 1980) wurde vor zwei Jahren bereits für ihren Debütfilm "A Girl Walks Home Alone at Night" über einen einsamen Vampir in einer iranischen Stadt von Kritikern gefeiert. Nun legt sie mit "The Bad Batch" ein bildgewaltiges, energiegeladenes Werk vor. Vor allem die 24-jährige Britin Suki Waterhouse trägt den Film mit ihrer Darstellung der jungen, kämpfenden Protagonistin.

Fotos: Filmfestspiele in Venedig: Diese Stars sind da FOTO: dpa, so cv

An Menschenfleisch nagen Jim Carrey ("Die Maske") und Keanu Reeves ("Matrix") zwar nicht. Das war ihnen vielleicht doch zu heikel für ihr Image. Mut zur Hässlichkeit beweisen sie aber dennoch: Carrey irrt als verwahrloster Müllsammler durch die Wüste, Reeves verkörpert einen schmierigen Guru. Die Geschichte trägt nicht über die gesamten zwei Stunden, trotzdem gelingt es Amirpour, nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Es sind nicht die Kannibalenszenen, sondern die von pumpender Musik unterlegten Beobachtungen der exzentrischen Außenseiter, die Amirpour so gekonnt einfängt - und die Regisseurin zu einer Favoritin auf einen der Hauptpreise werden lassen.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Filmfestspiele in Venedig 2016: "The Bad Batch" ekelt die Zuschauer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.