| 07.40 Uhr

Geschichte eines Missbrauchs

In "Una und Ray" zeigt Darstellerin Rooney Mara Verletzlichkeit und Zorn. Von Renée Wieder

Una (Rooney Mara) war 13 Jahre alt, als der deutlich ältere Ray (Ben Mendelsohn), der Nachbar und Grillfreund ihres Vaters, mit ihr in ein Motel ging und sie entjungferte. Vor 15 Jahren geschah das, und noch heute fühlt Una, wie die Leute ihr auf der Straße hinterher starren. Eines Tages macht sie sich auf, Ray zu besuchen. Seinen neuen Wohnort hat sie irgendwie in Erfahrung gebracht.

Die zornige junge Frau platzt mitten hinein in Rays Firma. In der rundum verglasten Betriebskantine mitten im Gebäude konfrontiert sie ihn und verlangt Antworten, weil sie endlich verstehen will. Stundenlang. Warum verschwand er damals nach dem Sex aus dem Motel und kam nie zurück? Hatte er nicht versprochen, mit ihr wegzulaufen? Waren das Lügen, war da gar keine Liebe?

Es ergibt Sinn, dass der australische Regisseur Benedict Andrews den Original-Titel des Bühnenstücks "Blackbird" vom schottischen Autor David Harrower für seine Verfilmung in ein schlichtes "Una" änderte. Andrews hat Harrowers Werk schon selbst in Berlin inszeniert, als explosives Zwei-Personen-Stück im Glashaus, in dem Täter und Opfer, Gegenwart und Vergangenheit mit Gewalt und in Echtzeit aufeinanderprallen. Im Film verschiebt Andrews nun den Fokus sachte auf das missbrauchte Mädchen. Häppchenweise streut er Details aus Unas Leben ein. Ihre befremdliche Fühllosigkeit, die Distanz zur überforderten Mutter, anonyme nächtliche Abenteuer mit irgendwelchen Männern in Nachtclubs. Ein Leben ohne Selbstwert, eine ruinierte Frau. In Rückblenden ist auch zu sehen, wie Una und Ray sich damals beim Gartenfest zum ersten Mal fixierten, wie sie sich im Waldstück beim Park trafen. Wie Una in jener Nacht weinend aus dem Motel rannte, auf der Suche nach Ray, der ging, als er fertig war.

Das alles verstört, bringt das Moralempfinden des Zuschauers in Aufruhr, zersetzt die Grenzen zwischen Pädophilem und dem Objekt seiner Lust in einem psychologischen Machtspiel, das man so im Kino noch nicht gesehen hat. Rooney Mara spielt das getriebene Mädchen, als ginge es um ihr Leben, verstörend intensiv und seelisch nackt. Ihre Una zwingt Ray ein perverses Kräftemessen über 15 Runden auf, das nur im K. o. enden kann. Ben Mendelsohn ist erfahren genug, sich zurückzunehmen und diese Wut die Bühne fluten zu lassen. Das reißt mit, kostet aber Nerven, zumal Andrews als Bühnenregisseur sichtlich nicht aus seiner Haut kann.

Am Ende ist nur eins klar: Durch das, was geschehen ist, sind beide für den Rest ihres Lebens verloren. Da gibt es zwischen Täter und Opfer keinen Unterschied.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geschichte eines Missbrauchs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.