| 08.49 Uhr

Düsseldorf
Kilian Maag hat den Sprung ans Balletthaus geschafft

Düsseldorf. Was für ein cooles Haus! Das waren Kilian Maags erste Gedanken, als er das neue Trainingszentrum des Ballett am Rhein in Düsseldorf betrat - da war die Aufregung schon fast verflogen. Der 13-jährige Schüler aus Erkrath gehört zu den wenigen Jungen seiner Altersgruppe, die als Hobby Ballett machen. Dass es einiger Standhaftigkeit bedarf, als Junge überhaupt in die Mädchenbastion Ballettschule vorzudringen und auch dann noch dabei zu bleiben, wenn die wenigen anderen Jungen doch lieber zum Fußball wechseln, haben wir am Beispiel von Kilian Maag berichtet. Er hat durchgehalten, will jetzt sogar eine Stufe professioneller werden und hat sich zusammen mit 14 anderen Kindern und Jugendlichen an der Schule des Ballett am Rhein, der Kompanie von Martin Schläpfer, beworben. Am Wochenende war das Vortanzen - und Kilian hat die Aufnahmeprüfung geschafft. Von Dorothee Krings

"Da war ich auf jeden Fall happy", sagt Kilian, der das positive Ergebnis gleich nach dem Probetraining mit den neuen Ballettlehrern in einem Einzelgespräch erfuhr. Besonders hat ihn gefreut, dass die Tanzdozenten ihn wegen seiner Leistung ausgewählt haben. "Sie nehmen mich nicht nur, weil ich einer der wenigen Jungen bin", sagt Kilian. Am 15. Februar beginnt nun sein Training - fortan vier Mal pro Woche.

Ein bisschen fürchtet Kilian schon, dass es zeitlich schwierig werden könnte mit der Schule und seinen anderen Aktivitäten, er spielt auch Harfe. Aber vor allem freut er sich auf das neue Umfeld, die Aufführungen der einzelnen Klassen zum Semesterende und darauf, im Balletthaus vielleicht auch mal die Profis beim Training beobachten zu können.

Nur einen Wermutstropfen gibt es: Kilian wird die anderen aus seiner alten Ballettklasse vermissen - auch wenn es alles Mädchen sind.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Kilian Maag hat den Sprung ans Balletthaus geschafft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.