| 07.46 Uhr

Salzburger Tagebuch
Kleinkriminelle Brückenfotografen

Auch am Rande der Festspiele hat Salzburg einiges zu bieten - den Makartsteg etwa mit seinem berühmten und bei Fotografen beliebten Blick auf die Altstadt.

Durch Salzburg fließt ein Fluss, die Salzach. Über sie führen mehrere Brücken, die bekannteste ist der Makartsteg. Dort hat man einen phänomenalen Blick über die Altstadt auf die Festung. Auf dieser Brücke lassen sich vermutlich mehr Menschen fotografieren als auf sämtlichen anderen Brücken Österreichs zusammen, eine vielleicht etwas kühne These, aber angesichts der nicht versiegenden Menschenströme über diese Brücke wird man das sagen dürfen.

Man könnte auf dieser Brücke Kleinkriminelle zu Sozialstunden verdonnern: Sie müssten fotografieren, und zwar vorzugsweise Gäste aus Fernost, die in Salzburg bekanntlich das Stadtbild raumgreifend bestimmen. Es wäre ein kommunaler und effektvoller Akt der Gastfreundschaft, dass Salzburg Fotografen bereitstellt. Man würde ihnen beibringen, wie die Stadt ins beste Licht zu rücken ist. Das ist dann gut fürs Image und für die Außenwirkung.

Japaner haben bei aller Freundlichkeit, die sie auszeichnet, sehr präzise Anforderungen an gelungene Bildsequenzen, und da Bildsequenzen, wie der Name sagt, aus mehreren Bildern bestehen, kann das Opfer, das sich bereitwillig als Auslöser angeboten hat, schon mal für mehrere Minuten in Beschlag genommen werden. Diese Sozialstunden hätten also die Funktion einer öffentlichen Demutsübung: Man muss freundlich sein zu allen, die einen um ein Bild oder mehrere bitten.

Mit der Zeit bekäme der Kleinkriminelle ein sehr gutes Gefühl für Licht, für Tagesszeiten und Stimmungen, für die richtige Perspektive, die beste Belichtungszeit und Blende. Die Erfahrung lehrt ja, dass Bilder mit Selfie-Stangen nur eingeschränkt für optimale Qualität bürgen. Angeben kann man mit ihnen nicht. Kleinkriminellen böte sich auf dem Makartsteg jedenfalls die Aussicht auf ein nettes Gewerbe in einem geordneteren Leben: Brückenfotograf.

"Ich fotografiere Sie perfekt - für den idealen Gruß an Ihre Daheimgebliebenen. Beherrsche sämtliche Kamera- und Smartphone-Formate. Ihr Perlen-Rudi." w.g.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Salzburger Tagebuch: Kleinkriminelle Brückenfotografen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.