| 10.23 Uhr

Vorabdruck Papst Franziskus
Korruption ist eine schwere Sünde

Morgen erscheint das neue Buch von Papst Franziskus - weltweit und in zehn Sprachen übersetzt. "Gott ist jung" heißt es zukunftsweisend. Das Buch entstand aus einem Interviewgespräch mit dem italienischen Journalisten Thomas Leoncini. Wir bringen hiermit exklusiv für unsere Leser einen Ausschnitt aus dem Buch des Papstes - mit einem Appell an die Jugend, mit Gedanken zu Korruption und Demut und einem gerechten Weg des Lebens.

Die Korrupten sind heute gang und gäbe. Aber die jungen Leute dürfen nicht akzeptieren, dass die Korruption eine Sünde wie jede andere ist, sie dürfen sich niemals an die Korruption gewöhnen. Denn was wir heute durchgehen lassen, wird morgen erneut auftauchen, bis wir uns schließlich daran gewöhnt haben und selbst zu einem unersetzlichen Rädchen in diesem Getriebe werden. Die Jungen sind, ebenso wie die Alten, voller Unverdorbenheit, und beide Generationen, Jung und Alt, müssen voller Stolz zueinanderfinden - rein, unverdorben, gesund -, um gemeinsam einen Lebensweg ohne Korruption zu entwerfen. Mir liegt es am Herzen, den Begriff der Unverdorbenheit als Prinzip verständlich zu machen, das die Jungen und Alten verbindet. Die Jungen sind unverdorben, weil sie die Korruption noch nicht am eigenen Leib erfahren haben, sie sind in gewisser Weise formbar durch die Gegenwart. Und das kann sich durchaus auch als gefährlich erweisen, weil sich ihre gelebte Unverdorbenheit in etwas Hässliches, Unreines, Schmutziges verwandeln kann, insbesondere dann, wenn sie sich endlosen Versuchen von Bekehrungseifer und Gleichschaltung mit der Masse ausgesetzt sehen. Mit dem Alter - verallgemeinernd gesagt, weil es sich leider im Einzelfall nicht immer so verhält - kehren die Menschen in gewisser Weise zu ihrem "unverdorbenen" Zustand zurück, sie gieren nicht mehr nach dem Erfolg, nach der Macht, sie sind nicht mehr auf das Flüchtige fixiert wie vielleicht seinerzeit als Erwachsene. Und aufgepasst: Auch ein reumütiger alter Mensch kann zu einer hilfreichen Stütze für die heranwachsenden Jugendlichen werden. Denn gerade der alte Mensch, der die Mechanismen der Korruption kennengelernt und erkannt hat, kann den jungen Menschen Wege aufzeigen, nicht in diese Falle zu tappen, indem er seine Erfahrung mit ihnen teilt und ihnen erklärt, was sie tun müssen, um nicht so zu enden wie er. Womit wir wieder bei der immensen Bedeutung des Zeugnisses wären.

Der Korrupte kennt keine Demut, stets zieht er sich mit den Worten "Ich war es nicht" aus der Affäre, und das mit scheinheiliger Unschuldsmiene - "fa la mugna quacia", wie wir im Piemonteser Dialekt sagen -, er lebt auf Kosten der anderen, wird es zusehends leid, um Verzeihung zu bitten, und hört bald vollständig damit auf. Denken wir im Gegenteil an das Evangelium: Matthäus, der gute Schächer, Zachäus, sie alle waren Sünder, aber sie waren nicht korrupt, sie haben sich der Korruption nicht gebeugt - sie hatten einen Rettungsanker, der sie vor der Korruption geschützt hat. Es genügt ein Funken Hoffnung im Herzen, um Gott darin einkehren zu lassen. Den Jungen ist schon so viel genommen worden, aber die Hoffnung wird bestehen bleiben, solange sie nicht korrupt werden.

Die deutsche Übersetzung von "Gott ist jung" erscheint morgen im Herder-Verlag. 144 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag und Leseband, kosten 16 Euro.

(los)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vorabdruck Papst Franziskus: Korruption ist eine schwere Sünde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.