| 08.41 Uhr

London
Der neueste Banksy wird mit Sperrholz überdeckt

London: Banksys Cosette mit Sperrholz überdeckt
London: Banksys Cosette mit Sperrholz überdeckt FOTO: afp, RT/rb
London . Der britische Streetart-Künstler Banksy hat sich erneut mit dem Flüchtlingsdrama im nordfranzösischen Calais beschäftigt: Ein Werk Banksys, in dem der Einsatz von Tränengas gegen Flüchtlinge angeprangert wird, befindet sich seit dem Wochenende gegenüber der französischen Botschaft in London - wurde aber am Montag mit Sperrholzplatten abgedeckt.

Das Werk im Londoner Stadtviertel Knightsbridge zeigt die Figur Cosette aus dem Roman "Les Misérables" (Die Elenden) von Victor Hugo. Cosette steht vor einer zerfledderten französischen Flagge, während ihr aufsteigende Tränengasschwaden Tränen in die Augen treiben. Unter dem Bild befindet sich ein QR-Code für Smartphones, der zu einem Video über einen Tränengaseinsatz vom 5. Januar in Calais weiterleitet.

Banksy hatte dem Flüchtlingsdrama in Calais im Dezember bereits drei Werke gewidmet, von denen eines in dem als "Dschungel" bekannten Lager an der Zufahrt zum Eurotunnel unter dem Ärmelkanal zu sehen war, die beiden anderen in Calais selbst.

Von Calais aus versuchen seit Jahren zehntausende Flüchtlinge nach Großbritannien zu gelangen. Immer wieder kam es vor, dass Flüchtlinge beim Eindringen in den Eurotunnel zu Tode gequetscht wurden. In dem improvisierten "Dschungel"-Camp leben meist tausende Flüchtlinge, die Zahlen schwanken stark.

Das Londoner Werk war seit Samstag an einem Gebäude gegenüber der französischen Botschaft zu sehen. Am Montagmorgen versuchten Arbeiter zunächst, das Werk mit Brechstangen zu entfernen. Später wurde es mit Sperrholzplatten verdeckt. Das zuständige Immobilienunternehmen erklärte, dies sei zum "Schutz" des Werks geschehen. Banksy-Werke können Preise von mehreren hunderttausend Euro erzielen.

 

(felt/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Der neueste Banksy wird in London mit Sperrholz überdeckt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.