| 16.25 Uhr

Prozess in Hamburg
Birkenstock-Chef verliert Streit um Werbefoto

Hamburg: Birkenstock-Chef verliert Prozess um Werbefoto seiner Tochter
Die Terminrolle mit der Aufschrift "Reichert, N. ./. Kunsthaus Hamburg gGmbH wg. Unterlassung" hängt vor einem Sitzungssaal im Ziviljustizgebäude in Hamburg. FOTO: dpa, dan fgj
Hamburg. Ein Werbefoto des Sandalenherstellers Birkenstock, das die kleine Tochter des Geschäftsführers zeigt, darf doch für ein Kunstwerk verwendet werden. Das Landgericht Hamburg hob am Donnerstag im Eilverfahren eine einstweilige Verfügung gegen das Kunsthaus Hamburg auf.

Zuvor war Birkenstock-Geschäftsführer Oliver Reichert gegen die Verwendung des öffentlichen Werbefotos in einer Ausstellung des Kunsthauses vorgegangen.

Die norwegische Künstlerin Ida Ekblad hat einen Ausschnitt des Fotos für ein Kunstwerk verwendet, dieses war seit Anfang Februar für einige Wochen in ihrer Ausstellung "Diary of a Madam" im Kunsthaus Hamburg zu sehen. Im März erwirkte die verärgerte Familie Reichert dann eine richterliche Aufforderung, die Abbildung abzuhängen.

Mit dem Urteil des Landgerichts dürfe das Kunsthaus Hamburg das Bild nun wieder zeigen, sagte die Vorsitzende Richterin am Donnerstag. Allerdings ist die Ausstellung inzwischen beendet. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

(felt/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburg: Birkenstock-Chef verliert Prozess um Werbefoto seiner Tochter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.