| 15.00 Uhr

"Salvator Mundi"
Da-Vinci-Gemälde hängt künftig in Abu Dhabi

New York. Ein für die Rekordsumme von 450 Millionen Dollar versteigertes Kunstwerk von Leonardo da Vinci wird an den jüngst eröffneten Louvre Abu Dhabi gehen. Der Käufer soll ein bekannter saudischer Prinz sein.

"Salvator Mundi" tritt bald seine Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate an: Im Louvre-Ableger in Abu Dhabi wird das teuerste Gemälde der Welt künftig zu sehen sein. Das erklärte das Museum am Mittwoch.

Die "New York Times" meldete, der mysteriöse Käufer Mitte November bei der Versteigerung des Auktionshauses Christie's sei ein wenig bekannter saudischer Prinz gewesen. Christie's wollte die Identität des Käufers nicht ohne Erlaubnis offenlegen.

Rekordsumme: Unbekannter kauft das letzte Da-Vinci-Gemälde

Das letzte in privater Hand befindliche Gemälde von da Vinci war in New York für eine bisher nie dagewesene Rekordsumme unter den Hammer gekommen. "Salvator Mundi" ist eines von weniger als 20 Kunstwerken des Renaissance-Meisters.

Ab wann das Gemälde in Abu Dhabi zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Erst im vergangenen Monat eröffnete der Museums-Ableger der berühmten Pariser Louvre. Für das neue Museum hat Abu Dhabi eine Vereinbarung mit Frankreich getroffen: der Name "Louvre" steht ihnen für 30 Jahre zu.

(laha/dpa/reu)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Salvator Mundi": Da-Vinci-Gemälde hängt bald in Abu Dhabi


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.