| 13.42 Uhr

Schweiz
Clown Dimitri mit 80 Jahren gestorben

Schweizer Clown Dimitri mit 80 Jahren gestorben
Dimitri war vor allem in der Schweiz bekannt FOTO: ap
Bellinzona. Der bekannte Schweizer Clown Dimitri ist tot. Der in seiner Heimat seit Jahrzehnten beliebte Künstler starb im Alter von 80 Jahren.

Die Todesursache kenne sie nicht, doch sei Dimitri nicht krank gewesen und sie habe ihn vor zwei Tagen noch gesehen, sagte eine Vertreterin seines Büros. Noch am Sonntag war der Clown auf einer Freilichtbühne auf dem Monte Verità bei Locarno aufgetreten.

Jakob Dimitri kam 1935 im Dorf Ancona zur Welt. Mit sieben wusste er, dass er Clown werden wollte. 1958 lernte er unter der französischen Größe Marceau, mit der er eine Freundschaft schloss. Ein Jahr später hatte Dimitri seine eigene Show. Lange Zeit trat er alleine auf. Schließlich startete er eine Familientruppe: 2009 brachte "La Famiglia Dimitri" angesehene, familienfreundliche Shows auf die Bühne, in denen unter anderem jongliert und gesungen wurde. Drei Jahre später begann Dimitri, damals schon weit über 70, ein neues Soloprogramm.

Auf der Bühne war Dimitri ein Mann weniger Worte mit weiß bemaltem Gesicht. Er sprach zum Publikum, indem er naiven Humor mit Akrobatik und einem Händchen für Musikinstrumente kombinierte.

Dimitri engagierte sich auch sozial. Als Botschafter für das UN-Kinderhilfswerk Unicef reiste er 1995 in das vom Krieg zerrüttete Sarajevo. Vor sechs Jahren ging er mit einer Menschenrechtsgruppe, die sich gegen Folter einsetzt, in den Kongo.

Zu seinem Erbe gehört im Tessiner Dorf Verscio bei Locarno ein kleines Clown-Imperium: Neben dem 1970 gegründeten Teatro Dimitri entstanden dort eine Theaterschule sowie ein Komik-Museum und ein Clown-Park. Dimitri erhielt für sein künstlerisches Schaffen zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Swiss Award für Kultur 2009 und 2013 den Swiss Award für sein Lebenswerk.

(crwo/dpa/ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schweizer Clown Dimitri mit 80 Jahren gestorben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.