| 09.40 Uhr

Eurovision Songcontest 2016
So klingen die deutschen ESC-Kandidaten

Düsseldorferin will zum ESC
Düsseldorf. Ein Friedenslied, Ralph Siegel und eine Schlagersängerin, die Ella Endlich heißt. Wir haben uns die Musik der  zehn Kandidaten angehört, die für Deutschland zum Eurovision Songcontest fahren wollen. Von Klas Libuda

Eigentlich sollte Xavier Naidoo für Deutschland beim Eurovision Songcontest antreten, aber nach zwei Tagen und massiver Kritik zog der NDR seinen Wunschkandidaten doch lieber wieder zurück. Am 25. Februar treten nun zehn Kandidaten zum deutschen Vorentscheid in Köln an. Wir wissen, wie sie klingen, und sagen, wer in Stockholm vorne liegen wird.

Alex Diehl

Wer? Alex Diehl ist der Normalo im Starterfeld. Halbglatze, Gewicht - also einer von uns. Der Oberbayer hat nach den Anschlägen am 13. November in Paris spontan ein Friedenslied aufgenommen und ins Netz gestellt, es heißt "Nur ein Lied". Im Internet wurde die Nummer zum Hit.

Der Song für Stockholm . . . wurde nur mit der Gitarre eingespielt. Inhaltlich werden komplexe Zusammenhänge maximal reduziert. Diehl wünscht sich nur ein bisschen Frieden.

Germany - twelve points?! Rund um die Welt werden die ESC-Moderatoren von Diehls Geschichte und der Botschaft des Songs erzählen. Auf Frieden können sich alle einigen. Aber: "Nur ein Lied" wird schon beim Vorentscheid scheitern. Zuletzt setzt sich dann doch der Stärkste durch. Drei von zwölf Punkten.

Avantasia

Wer? Ihre Plattenfirma kündigt die Band als "Tobias Sammet's Avantasia" an, so wie ja auch bei den Musicals von Andrew Lloyd Webber immer der Name genannt wird. Sammet jedenfalls ist der Kopf des Projekts, das er sich einst für eine Metal-Oper ausdachte.

Der Song für Stockholm . . . vereint gleich drei für den Metal typische Themen im Titel, nämlich Mystisches, Blutiges und Bedeutungsschweres. Der Song heißt "Mystery Of A Blood Red Rose" und gleich zu Beginn heulen die Gitarren.

Germany – twelve points?! Sollten sich Avantasia beim Vorentscheid tatsächlich durchsetzen können, müssen sie in Stockholm liefern: Feuerschlucker, Pyrotechnik und auf den Videowänden fantastische Schneelandschaften mit Drachen - sowas in der Art. Der Song allein reicht nicht. Fünf von zwölf Punkten.

Ella Endlich

Wer? Ella Endlich heißt eigentlich Jacqueline Zebisch und nannte sich 1999 Junia (einziger Hit: "It's funny"). Die ARD kündigte die Sängerin mit einer kleinen Spitze an: "Gelingt Ella Endlich der große Durchbruch?" Kapiert!? Gemein, oder?

Der Song für Stockholm . . . ist noch nicht veröffentlicht, aber wird "Adrenalin" heißen. Soviel sei gesagt: Ella Endlich macht Schlager. Wer nicht abwarten möchte, kann sie im Februar bei der "Willkommen bei Carmen Neben"-Tour erleben.

Germany - twelve points?! Folklore funktioniert beim ESC lange nicht mehr, darum wird Ella Endlich scheitern. Beim Vorentscheid aber sollte man die 31-Jährige nicht unterschätzen. Die Schlager-Community in diesem Land ist stark wie nie. Trotzdem: Deutschland - one point. 

Das sind die deutschen ESC-Kandidaten FOTO: dpa, sab bsc hjb bsc

Gregorian

Wer? Gregorian! Das ist der Mönchs-Chor von Produzent Frank Peterson, der seit zwei Dekaden eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass die Kulturindustrie wirklich alles einzukassieren weiß. Sogar gregorianische Choräle.

Der Song für Stockholm. . . ist noch nicht erschienen, soll aber "Masters of Chant" heißen, so wie die Album-Reihe, die der Chor seit Jahren fortlaufend veröffentlicht.

Germany - twelve points?! In Deutschland füllen Gregorian die Mehrzweckhallen, wenn nur ein paar von diesen Fans abstimmen, mischen Gregorian beim Vorentscheid vorne mit. Beim ESC ist der kuttentragende Mönchs-Chor allemal ein Hingucker. Sieben von zwölf Punkten.

Das ist Ella Endlich. FOTO: AFP

Jamie-Lee Kriewitz

Wer? Jamie-Lee Kriewitz – das klingt wie ein baden-württembergischer Wiedergänger des Rockstars Lenny Kravitz. Kriewitz aber ist eine 17-Jährige und außerdem kommt sie aus Benningsen in Niedersachsen. Die Sängerin gewann 2015 die Castingshow "The Voice Of Germany" (TVOG), jetzt möchte sie in Europa glänzen. Dafür hat sie sogar das Abitur um ein Jahr verschoben, gab sie nun bekannt.

Der Song für Stockholm . . . heißt "Ghost", das Lied zitiert den Elfengesang-Pop an, der gerade wieder modern ist. Eigentlich ist "Ghost" aber ein recht gewöhnliches Stück mit dumpfem Beat und ein paar Keyboards. Im Video hüpft die Begleitband dazu unentschlossen auf der Stelle.

Germany – twelve points?! Mit "Ghost" hat Kriewitz bereits TVOG gewonnen, die Wettbewerbsfähigkeit ist also beglaubigt. Sie könnte darum auch die ESC-Quali für sich entscheiden, mehr aber nicht. "Ghost" ist einfach zu schwerfällig, das wird beim ESC gnadenlos abgestraft. Es reicht dann nur für ein paar Punkte aus Österreich und der Schweiz und einen Platz im letzten Drittel. Vier von zwölf Punkten.

Joco

Wer? Joco heißen so wie Klaas, nur mit c statt k. Den Witz haben sie sicher noch nicht allzu oft gehört, denn Joco sind erst seit kurzem dabei: Im vergangenen Jahr veröffentlichte das Duo sein Debütalbum "Horizon". Auf ihren matten Instagramfilter-Fotos tragen die Schwestern Josepha und Cosima Carl ihre Hemden bis zum Kragen zugeknöpft – so, wie es sein muss, klingt auch ihre Musik.

Der Song für Stockholm . . . wird "Full Moon" heißen und wie folgt klingen: traumwandelndes Duett trifft auf Klavier-Kammer-Pop. 

Germany - twelve points?! Wenn "Full Moon", der Song ist bislang unveröffentlicht, auch nur ein kleines bisschen eingängig ist, gewinnen Joco den Vorentscheid schneller als man "Halligalli" buchstabieren kann. Und dann gehören sie auch in Stockholm zum Kreis der Favoriten. Acht Punkte aus England. Zwölf aus Island. Macht im Durchschnitt zehn Punkte.

Gregorian singen im Chor. FOTO: dpa

Keøma

Wer? Noch ein Duo: Der Kölner Chris Klopfer und die in Berlin lebende Australierin Kat Frankie nennen sich Keøma. Den Namen haben sich vom gleichnamigen Italo-Western geliehen. Der schreibt sich aber ohne Strich im O.

Der Song für Stockholm . . . heißt "Protected". Frankies sanfte Stimme klingt, als habe sie seit Wochen nur weiße Wolken gefrühstückt. Den Gesang haben sie auf sphärische Synthie-Fläche gebettet.

Germany – twelve points?! Der Song ist gut, aber braucht seine Zeit. Im Wettbewerber aber gilt es, unmittelbar zu überzeugen. Außerdem ist das Musik für kalte Winternächte, in denen die Heizung auf fünf steht. Der ESC ist dummerweise im Mai. Sieben von zwölf Punkten.

Laura Pinski

Wer? Wir müssen jetzt auch mal über Ralph Siegel sprechen, den seit 1982 ("Ein bisschen Frieden") glücklosen ESC-Zampano. Siegel komponierte zuletzt für San Marino und nun für die 19-jährige Düsseldorferin Laura Pinski, die aufmerksame Fernsehzuschauer noch vom "Supertalent" kennen.

Der Song für Stockholm . . . wird hoffentlich eine Ballade mit Power, mit ein paar flotten Beats in der Strophe und himmelstürmendem Refrain. Ralph Siegel hält "Under The Sun We Are One" noch unter Verschluss.

Germany – twelve points?! Ne. Der Song wird klingen wie von Ralph Siegel und schon im Vorentscheid kein Glück haben. Schade. "Try again", riet ein anderer großer Produzent (Timbaland) jüngst in seiner Autobiografie. Drei von zwölf Punkten.

Joco singen im Duett. FOTO: dpa, tba sab hjb bsc

Luxuslärm

Wer? Luxuslärm – das klingt nach Modeblogs, Designerklamotten-Imitaten und langen Schlangen vor dem Apple-Store, wenn ein neues Mobiltelefon zum Verkauf steht. Luxuslärm sind zu fünft, kommen aus Iserlohn und klingen wie Silbermond aus Bautzen.

Der Song für Stockholm . . . könnte ein Song von Ella Endlich sein: Das Lied heißt "Solange Liebe in mir wohnt". Das Stück wird auf dem nächsten Album erscheinen und sich nach dem Rockpop von Silbermond anhören, aber nicht so erfolgreich sein.

Germany – twelve points?! Eher nicht, eigentlich gar nicht. Zwei von zwölf Punkten.

Laura Pinski war schon beim "Supertalent". FOTO: dpa, hka kde hjb bsc

Woods of Birnam

Wer? Als der ESC-Auftritt des Sängers Xavier Naidoo abgesagt wurde, nannte Til Schweiger das "Terrorismus". Nun wird der emsige Schauspieler einem anderen Act die Daumen drücken!!! Woods Of Birnam heißt die Band, die schon den Titelsong zu Schweigers Film "Honig im Kopf" geschrieben hat.

Der Song für Stockholm . . . wird "eine ziemlich schmissige Diskonummer", hat Frontmann Christian Friedel dem MDR gesagt. Klingt doch schon super!!! "Lift Me Up (From The Underground)" soll noch im Januar veröffentlicht werden.

Germany – twelve points?! Für Woods Of Birnam hat sich Friedel mit den Musikern von Polarkreis 18 zusammengetan, die hatten mit "Allein, allein" vor ein paar Jahren schon mal einen ziemlich schmissigen Hit. Wenn sie dieses Potenzial noch einmal abrufen, sind sie beim Vorentscheid vorn und landen in Stockholm im soliden Mittelfeld. Sieben von zwölf Punkten. 

Luxuslärm kommen aus Iserlohn. FOTO: privat
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eurovision Songcontest 2016: So klingen die deutschen ESC-Kandidaten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.