| 18.00 Uhr

Wagner-Festspiele in Bayreuth
Barenboim: Umgang mit Wagner-Pasquier ist "menschenunwürdig"

Eva Wagner-Pasquier: Daniel Barenboim findet Situation "menschenunwürdig"
Eva Wagner-Pasquier (l.) und Katharina Wagner. FOTO: AP
Berlin. Bei den Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth bleiben angebliche Verbote für Eva Wagner-Pasquier rätselhaft. Offizielle Äußerungen bleiben oberflächlich. Nun äußert sich von Berlin aus der Stardirigent Daniel Barenboim.

Der Dirigent und Pianist Daniel Barenboim (72) hat ein angebliches Hausverbot der Bayreuther Wagner-Festspiele für die scheidende Festivalchefin Eva Wagner-Pasquier (70) scharf kritisiert. "Mit Erstaunen und Befremden" habe er von dem Versuch der Festival-Spitze gelesen, Wagner-Pasquier ihren bis Ende August zustehenden Arbeitsplatz während der Zeit der Proben auf dem Grünen Hügel zu verwehren. Ein Hausverbot für Wagner-Pasquier wurde von der Festival-Spitze offiziell zunächst nicht bestätigt.

"Gibt es in einem freien demokratischen Land für ein solches Verfahren eine rechtliche Grundlage?", schrieb der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper in einer persönlichen Erklärung am Montag. "Ich dachte, man kann den Menschen ihre Bewegungsfreiheit nicht nehmen - außer sie wären Kriminelle. Dieser Umgang ist menschenunwürdig", erklärte Barenboim, der von 1981 bis 1999 bei den Bayreuther Festspielen dirigierte.

Fotos: Merkel kommt im blauen Kleid zur "Siegfried"-Aufführung FOTO: ap

Wagner-Pasquiers Anwalt Peter Raue hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, er habe ein Schreiben erhalten, wonach Wagner-Pasquier in Vertragsfragen und beim Casting kein Mitspracherecht mehr haben solle. Zudem solle die 70-Jährige vom 1. Juni bis zum 20. Juli nicht auf dem Grünen Hügel anwesend sein. Es gebe seinen Recherchen zufolge allerdings keinen derartigen Beschluss der Gesellschafterversammlung.

Georg von Waldenfels, Chef der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth, ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung. Er sagte dazu nur: "Keiner wird am Hügel stehen und zu Frau Wagner-Pasquier sagen, sie habe hier nichts zu suchen." Weitere Angaben machte er nicht.

Die Festspiele beginnen am 25. Juli mit "Tristan und Isolde" in einer Inszenierung von Festspielchefin Katharina Wagner. Wenn ihre Halbschwester Wagner-Pasquier im September ausscheidet, wird die 37-Jährige alleinige Hügelchefin sein.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eva Wagner-Pasquier: Daniel Barenboim findet Situation "menschenunwürdig"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.