| 09.56 Uhr
Echo-Verleihung in Berlin
Gute Kleider, schlechte Kleider und ein Kuss
Echo - gute Kleider, schlechte Kleider
Echo - gute Kleider, schlechte Kleider FOTO: dpa, Britta Pedersen
Berlin. Die Gala begann ungewöhnlich. "Es ist Viertel nach Acht. Was erwarten die Zuschauer?", fragte Moderatorin Ina Müller. Ganz bestimmt nicht das, was dann folgte: Müller beugte sich zu Barbara Schöneberger herüber und gab ihr einen langen Kuss. Alles zu den Preisen, den Stars und ihre Klamotten.

Dutzende Stars und Sternchen gaben sich am Donnerstagabend im Berliner Palais am Funkturm die Ehre. Bei strahlendem Sonnenschein sorgten Katy Perry, Marilyn Manson, Shaggy, Sido, Pietro Lombardi und viele andere für Kreischalarm am Roten Teppich.

Neben den launischen Moderationen und zahlreichen Live-Auftritten bot die Preisverleihung aber auch berührende Momente. BAP-Sänger Wolfgang Niedecken, der gerade erst von seinem Schlaganfall im November genesen ist, erhielt einen Echo für sein Lebenswerk. Die verstorbenen Soul-Diven Whitney Houston und Amy Winehouse wurden in die Hall of Fame aufgenommen.

Anstatt langer Lobeshymnen und Dankesreden bekamen die Zuschauer während der Gala Musik satt geboten. Neben den Auftritten von Katy Perry, Lana del Rey, Roman Lob und den Toten Hosen setzen die Veranstalter vor allem auf musikalische Co-Produktionen: BAP sangen mit Clueso und Thomas D., Kraftklub wurden von Rapper Casper unterstützt und Rammstein rockten mit Marilyn Manson, der die Deutschen auf der Bühne als eine seiner Lieblingsband feierte.

Klassentreffen der Musikbranche

Für ihn sei der Echo wie ein Klassentreffen, sagte der Sänger der Toten Hosen, Campino. Und am Ende warte "ein Riesenberg Getränke", fügte er mit Blick auf die Aftershowparty vergnügt hinzu.

Aufgeregter waren die Newcomer, die in diesem Jahr erstmals beim Echo auftraten. "Ich bin sehr nervös", sagte Deutschlands Vertreter beim Eurovision Song Contest, Roman Lob. Für ihn sei der Live-Auftritt ein guter Test für Baku.

Auch Sänger Tim Bendzko fieberte der Show entgegen. Als er die Auszeichnung als bester Newcomer entgegennahm, zeigte er sich gerührt: "Ich bin unglaublich glücklich, das machen zu dürfen". Bei seinen Schmusesong "Nur noch kurz die Welt retten" wurde er unterstützt vom jamaikanischen Sänger Shaggy.

"Einer geht noch! Vielleicht!", machte sich währenddessen Rapper Casper per Twitter selbst Mut. Er war für vier Echos nominiert, hatte bis dahin aber schon in drei Kategorien das Nachsehen. Als erfolgreichster HipHop-Künstler nahm er dann doch noch einen Preis mit nach Hause.

Die erste Trophäe des Abends hatte die Band Jupiter Jones entgegengenommen. Sie wurde mit dem Radio-Echo ausgezeichnet.
Alt-Rocker Udo Lindenberg gewann in zwei Kategorien. Er wurde als erfolgreichster nationaler Künstler Rock/Pop und für die beste DVD-Produktion ausgezeichnet. "Es ist einfach gigantisch, yeah", rief Lindenberg.

Moderatorin Müller nahm ebenfalls zwei Echos entgegen. Sie wurde zur erfolgreichsten deutschen Künstlerin Rock/Pop gekürt, zudem wurde ihre Show "Inas Nacht" ausgezeichnet. Sie danke all ihren Ex-Freunden und Affären, die sie zu ihrem Album inspiriert hätten, sagte Müller. Auch Rammstein gewannen zwei Preise. Sie waren in den Kategorien Alternativrock und "Erfolgreichster nationaler Act im Ausland" erfolgreich.

Bewegende Ehrung für Wolfgang Niedecken

Der Düsseldorfer Campino hielt am Ende des Abends die Laudatio auf den Kölner Sänger Wolfgang Niedecken. Der Punksänger erinnerte an gemeinsame Konzerte und Partynächte vor mehr als 25 Jahren.

Niedeckens Bedeutung für die deutsche Rockmusik könne gar nicht hoch genug bewertet werden, sagte Campino. Der Kölschrocker habe seine Vorbilder wie Bob Dylan nie kopiert, sondern deren Haltungen übersetzt. Er lobte Niedeckens soziales Engagement und Aufrichtigkeit. Dieser lauschte den Worten mit feuchten Augen und sichtbar gerührt.

Das Publikum erhob sich, als Niedecken auf die Bühne kam, wo ihm Regisseur Wim Wenders die Trophäe übergab. "Ich wusste ganz genau, dass es wieder gut wird", hatte er kurz vor der Show mit Blick auf seinen Schlaganfall im November gesagt. Viele Kollegen und Bekannte hätten sich gemeldet, alte Freundschaften seien wieder aufgelebt.

Daraus habe er neue Energie geschöpft. Er wolle es künftig entspannter angehen, kündigte Niedecken an. Er werde "alles das nicht mehr tun, worauf ich keinen Bock habe". Die gute Nachricht für seine Fans: Auf die Musik waren diese Worte nicht gemünzt. Mit seiner Band BAP sorgte er dann für den musikalischen Abschluss des Echo-Abends.

Quelle: APD
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar