| 08.18 Uhr
Caetano Veloso & David Byrne
"Live At Carnegie Hall"
Caetano Veloso & David Byrne: "Live At Carnegie Hall"
Caetano Veloso kuratierte 2004 eine Woche mit Konzerten in der Carnegie Hall. Und er bat David Byrne zu einem Doppelauftritt. FOTO: Label
Düsseldorf. Ich habe lange gebracht, bis ich dieses Album schätzen lernte. Zuerst spielte ich nur die Versionen der alten Talking-Heads-Stücke an, die David Byrne an jenem Abend vor acht Jahren in der Carnegie Hall aufführte. „Road To Nowhere“ und „And She Was“ gibt es in akustischen Versionen. Die sind sehr schön und ungewohnt zart, aber ihre wahre Größe begreift man erst, wenn man das Konzept des Auftritts kennt.

Der brasilianische Songwriter Caetano Veloso kuratierte 2004 eine Woche mit Konzerten in der Carnegie Hall. Und er bat David Byrne zu einem Doppelauftritt. Byrne verlegt auf seinem Label Luaka Bop Musik von brasilianischen Künstlern, die beiden spielten häufig zusammen. Veloso bestritt den ersten Teil des Abends, eine Cellist kam dazu, später ein Percussionist. Danach folgte Byrne mit einigen Songs, zum Schluss spielten alle gemeinsam.

Das hätte leicht eine Veranstaltung wie die aktuellen Konzerte von Peter Gabriel werden können, auf denen sich die Avantgarde von gestern selbst genügt. Aber das hier gelingt, die zurückhaltenden Songs des Brasilianers sind sehr charmant, und so eingestimmt hört man auch die Talking-Heads-Gassenhauer ganz anders, ganz neu.
 
Von Philipp Holstein
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar