| 18.29 Uhr

Marianne Faithfull
"Ich war fasziniert von Ulrike Meinhof"

Marianne Faithfull spricht über Mick Jagger und Ulrike Meinhof
Marianne Faithfull tritt in Düsseldorf auf. FOTO: NFF
Düsseldorf. Die britische Musikerin Marianne Faithfull (68) spricht im Interview mit unserer Redaktion über ihre Beziehung zu Mick Jagger, die 60er Jahre und ihre Drogensucht. Am Samstag  tritt sie in Düsseldorf auf. Von Philipp Holstein

Sie lebt inzwischen in Paris, und dort nimmt sie das Telefonat entgegen: "Hallo, my dear", sagt sie mit Rachendrachenraspel-Stimme. Die Sängerin Marianne Faithfull, 68 Jahre alt, wird als Überlebende der Swinging Sixties bezeichnet. Auf einer Party lernte die Großnichte des Schriftstellers Leopold von Sacher-Masoch ("Venus im Pelz") 1964 die Rolling Stones kennen. Die machten die Baroness zum Groupie und schenkten ihr einen Hit: "As Tears Go By". Sie brachten sie aber auch an die Nadel und in die Gosse. 1979 dann die Auferstehung: Faithfulls gefeiertes Album "Broken English" erschien; es gilt längst als Klassiker. Heute wird sie von jüngeren Musikern verehrt, Jarvis Cocker und andere arbeiten mit ihr. Bei Konzerten wirkte Faithfull zuletzt stark angeschlagen. In Düsseldorf musste sie 2014 gestützt werden, den Auftritt absolvierte sie im Sitzen. Morgen tritt sie im Capitol auf. Am Telefon ist sie auf robuste Weise charmant und ziemlich liebenswert.

Im vergangenen Jahr begrüßten Sie das Publikum in Düsseldorf mit den Worten "Manche Tage des Schmerzes sind besser und manche sind schlimmer. Heute ist es schlimmer." Geht es Ihnen denn nun besser?

Marianne Faithfull Ich fühle mich besser, Danke. Damals war es schlimm. Ich hatte Schmerzen und konnte nur auftreten, weil ein Arzt mich gespritzt hatte. Ich hatte meine Hüfte gebrochen und Probleme mit dem Rücken. Es dauerte sehr lange. Ich bin immer noch sehr zerbrechlich jetzt, aber ich passe auf mich auf.

Werden Sie dasselbe Programm wie vor einem Jahr präsentieren?

Faithfull Aber nein! Ich habe viel verändert. Das Leben ist doch ganz anders jetzt. Die Setlist ist wunderschön und sehr, sehr düster.

Warum düster?

Faithfull Was ist das für eine Frage, Darling? Denk nach. Benutz dein Gehirn.

Wegen all des Schmerzes in Ihrem Leben. Die vielen Verluste, das Elend.

Faithfull Kannst du dir vorstellen, was ich durchgemacht habe? Also, bitte!

Elend und Ruhm begannen, als Sie auf einer Party Andrew Loog Oldham begegneten, dem Manager der Rolling Stones. Er führte Sie Mick und Keith zu, wenn ich das so sagen darf. Wenn Sie alles noch einmal, aber besser machen dürften: Würden Sie jene Party wieder besuchen?

Faithfull Natürlich. Ich wusste damals ja nicht, wen ich treffen würde, Ich bin bloß zu einer Party gegangen.

Aber die veränderte Ihr Leben.

Faithfull Ach ja, ein bisschen. Mick und Keith waren da, das stimmt. Sie schrieben "As Tears Go By" für mich. Das veränderte mein Leben. Noch stärker veränderte mein Leben aber, dass ich die Schule verließ. (lacht, hustet heftig)

Einen Großteil Ihres Lebensunterhalts bestreiten sie aus Tantiemen für Stones-Songs, an denen sie mitgeschrieben haben. Bitte erzählen Sie noch mal, wie Sie "Sister Morphine" schrieben.

Faithfull Ach, Kindchen. Warum wollt Ihr immer diese alten Geschichten hören? Also gut. Ich schrieb das Lied nicht alleine...

...sondern mit Mick Jagger...

Faithfull ...sagen wir so: Ich lebte mit einem Musiker zusammen, und er hatte ein wunderschönes Lied. Aber nur die Melodie, keine Worte. Und dann habe ich gefragt: Darf ich die Verse schreiben? Er sagte ja.

Warum haben Sie angefangen, Drogen zu nehmen?

Faithfull Die hat doch jeder genommen damals. Das war nichts Großes. Ich schäme mich dafür nicht. Aber ich bin froh, dass ich heute keine Drogen mehr nehme.

Männer haben Sie dazu überredet.

Faithfull Männer überreden Frauen zu vielen dummen Sachen. Warum machst du so eine große Sache daraus?

Weil die Heroinabhängigkeit Sie in die Obdachlosigkeit brachte. Sie verloren das Sorgerecht für Ihr Kind. Und an allem waren Männer schuld. Die haben Sie schlecht behandelt.

Faithfull Who cares, Darling? Viele Männer behandeln viele Frauen schlecht. Sei versichert, mir geht es gut. Ich habe viele wunderbare männliche Freunde. Ich hege keinen Groll gegen Männer. Ich mag sie immer noch sehr gerne.

Sind Sie Feministin?

Faithfull Weiß ich nicht. Vielleicht war ich es mal. Falls ja, habe ich nie ein großes Ding daraus gemacht.

Was ist das Geheimnis von Jaggers ewiger Jugend?

Faithfull Interessiert mich nicht, wer will schon ewig leben?

Hat Keith Richards Ihnen sein aktuelles Album geschickt?

Faithfull Nein, aber ich habe Stücke davon im Internet gehört, und ich liebe sie. Ich bin stolz auf Keith, seine Musik ist wunderbar.

1979 haben Sie einen Song über Ulrike Meinhof geschrieben.

Faithfull Ich war fasziniert von ihr.

Wie das? Sie war doch Terroristin.

Faithfull Ich hegte keine Zuneigung für sie. Es war schrecklich, was sie getan hat. Aber ich merkte, dass ihr Zorn dem meinen ähnelte. Der Unterschied war, dass sie raus ging und Menschen tötete. Ich fraß den Zorn in mich hinein.

Wenn die Leute über Sie reden, denken sie zumeist an die Sixties und die Stones. Ärgert Sie das?

Faithfull Nein, es langweilt mich.

Die 60er Jahre: Was war das eigentlich für eine Zeit?

Faithfull Zehn Jahre meines Lebens. Ich hatte Spaß. That's it.

Ich finde, der Beginn für Sie als eigenständige und selbstbewusste Künstlerin war das Album "Broken English" 1979.

Faithfull Das ist deine Meinung.

Ist sie falsch?

Faithfull Es gibt in diesem Fall kein richtig oder falsch. Das ist einfach deine Meinung.

Mit "Broken English" befreiten Sie sich aus dem Drogen-Sumpf. Hat diese Platte Ihr Leben gerettet?

Faithfull Nein. Sie war lediglich der Beginn eines anderen, ebenfalls sehr interessanten Lebensabschnitts. Ich verdanke der Platte viel, und ich werde ihr ewig dankbar sein. Aber ich finde "Give My Love To London" aus dem vergangenen Jahr ebenso wichtig und gut.

Sie haben mit Jagger und Bowie gearbeitet...

Faithfull Ich arbeitete auch mit Keith Richards und Nick Cave und Damon Albarn. Warum kommst du mit Mick und Bowie? Ich habe mit viel interessanteren Künstlern gearbeitet als denen.

Aber Bowie finde ich am besten.

Faithfull Das ist dein Problem.

Wer ist denn nun der größere von beiden: Bowie oder Jagger?

Faithfull Darling, ich fange an, mich über dich zu ärgern. Lass mich in Ruhe mit den alten Geschichten. (lacht und hustet)

Damon Albarn ist auch großartig.

Faithfull Damon und Nick Cave sind die interessantesten Leute, mit denen ich gearbeitet habe.

Was war Ihre erste selbstgekaufte Platte?

Faithfull Eine Jazz-Platte. Ich liebe Jazz. Heute höre ich nur noch Jazz, Klassik und Oper.

Welche LP war es?

Faithfull "Sketches Of Spain".

Miles Davis.

Faithfull Ja, mit Gil Evans.

Warum ausgerechnet diese Platte?

Faithfull Ich fand das Cover schön.

Was bedeutet das Schwalben-Tattoo auf Ihrer linken Hand?

Faithfull Nichts. Früher dachte ich, es bedeute Freiheit. Das war eine Täuschung. Heute ist es bloß ein Tattoo.

(hol)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Marianne Faithfull spricht über Mick Jagger und Ulrike Meinhof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.