| 16.57 Uhr

US-Medien berichten
Prince hatte angeblich Opiate bei sich

Prince: Bilder aus seinem Leben
Prince: Bilder aus seinem Leben FOTO: ap
New York. Popstar Prince hatte nach Informationen von US-Medien zum Zeitpunkt seines Todes Opiate bei sich. Auch über eine Überdosis an Drogen eine Woche vor seinem Tod wird spekuliert.

Der US-Sender CNN berichtete am Mittwochabend, der 57-Jährige habe die Tabletten bei sich gehabt, als er in der vergangenen Woche tot in seinem Anwesen Paisley Park bei Minneapolis aufgefunden wurde. Auch in seinem Haus seien die Opiate, die als Schmerzmittel dienen, gefunden worden. Die Zeitung "Minneapolis Star Tribune" berichtete, die Rolle der verschreibungspflichtigen Medikamente beim Tod des Stars sei Gegenstand von Ermittlungen; laut CNN wurde die US-Drogenbekämpfungsbehörde eingeschaltet.

Die Website "TMZ" hatte berichtet, Prince sei sechs Tage vor seinem Tod wegen einer Überdosis in einem Krankenhaus behandelt worden. Dort sei ihm ein Gegenmittel gegen eine Überdosis an Opiaten gespritzt worden, schrieb "TMZ" unter Berufung auf "zahlreiche Quellen". Entgegen der Empfehlung der Ärzte sei Prince nicht 24 Stunden zur Beobachtung in der Klinik geblieben, sondern habe diese bereits nach drei Stunden wieder verlassen, hieß es bei "TMZ" weiter. Bis der endgültige Obduktionsbericht vorliegt, können noch mehrere Wochen verstreichen. Eine erste Obduktion hatte zunächst keine Hinweise auf einen Suizid oder eine Überdosis Drogen oder ein Verbrechen erbracht.

Frühere Band will weitermachen

Der leblose Körper des 57-jährigen Musikers war am Donnerstag vergangener Woche auf seinem Anwesen Paisley Park in Chanhassen, einem Vorort der Großstadt Minneapolis, gefunden worden. Die frühere Band des Popsängers will wieder gemeinsam auftreten. "Wir haben entschieden, nachdem wir jetzt drei oder vier Tage gemeinsam den Tod von Prince betrauert haben, dass wir gerne wieder auftreten würden", sagte Bandmitglied Wendy Melvoin in einem auf Facebook veröffentlichten Video. Zahlreiche US-Medien berichteten darüber am Donnerstag. Wann und wo genau die Auftritte stattfinden sollen, teilte die Band nicht mit. Unter dem Namen "The Revolution" waren die fünf Mitglieder der Gruppe zwischen 1979 und 1986 mit Prince aufgetreten. Der Popsänger war vor einer Woche tot in seinem Haus in der Nähe von Minneapolis gefunden worden.

 

(crwo/afp/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Prince hatte laut US-Medien bei seinem Tod Opiate bei sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.