| 14.20 Uhr

The XX in Düsseldorf
Melancholie mit Goldrand

The XX in Düsseldorf: Melancholie mit Goldrand
The XX lassen immer noch viel Platz um ihre Töne, es gibt Lieder, da schauen sie jedem einzelnen beim Verklingen zu. FOTO: Anke Hesse
Düsseldorf. Die britische Gitarrenband The XX hat ein großartiges Konzert vor 7500 Fans in der ausverkauften Mitsubishi-Electric-Halle gegeben. Von Philipp Holstein

Gegen Ende ärgert man sich kurz, weil sie nach "Intro" nicht Schluss machen, nach ihrem populärsten Stück also, das vor neun Jahren am Anfang ihres Debüt-Albums stand und die Rampe bildet zu dieser großartigen Band-Karriere. Romy Madley Croft steht alleine im Licht, sie spielt die markant isolierten Akkorde, die nur sie spielen kann, nach Zweihundertstel-Sekunden weiß man ja, dass diese Musik von The XX ist. 7500 Fans jubeln, das ist ein Instrumentalstück, jedes bessere TV-Magazin unterlegt inzwischen seine Beiträge damit, und an diesem Abend wird es nicht zur Eröffnung des Konzerts aufgeführt, sondern ganz spät.

Das "Intro" als "Outro", denkt man, das ist eigentlich eine schöne Pointe. Aber dann spielen sie doch noch ein weiteres Lied, das allerletzte, es heißt "Angels", es ist genauso schön wie "Intro", und es hat Worte, und das letzte Wort des Textes hallt lange nach, es steht noch im Raum, als das Licht angeht und man die Menschen lächeln sieht, und da begreift man plötzlich, warum das Trio sein Publikum unbedingt mit diesem Stück heimschicken wollte: Das letzte Wort darin heißt "Love".

Die britische Band The XX tritt in der ausverkauften Mitsubishi-Electric-Halle auf, drei blasse Schulfreunde, die mit 19 zu Stars wurden, weil ihr rollkragenbewehrter Neo-Blues so gut in die Zeit passt. Sie waren verblüffend klar im Ausdruck – Gitarre, Bass und ein bisschen Beats –, sie wirkten ursprünglich und arglos, und beim Hören und noch stärker beim Zusehen fragte man sich oft, ob man die Drei vielleicht störe beim Musizieren.

Die neue Offenheit

Viel ist passiert seither, es gab Spannungen, aber nun haben sie ihren Sound geöffnet. Sie ließen sich von der Clubkultur inspirieren, und auf dem neuen Album "I See You" ergänzen sie ihren Trademark-Sound mit karibischem Flair; in Deutschland erreichte es Platz eins.

Die Frage war nun, wie sie die neue Offenheit, diese Zugewandtheit live umsetzen würden. Rasch wird an diesem Abend klar, dass das ziemlich gut gelingt. Die Bühne ist mit hohen silbernen Rechtecken dekoriert, die an Mundharmonikas erinnern und sich drehen. Sie streuen das Licht auf die Bühne; wie Gischt spritzt es auf die Musiker, mal golden eingefärbt, dann rot und später in den Farben des Regenbogens. Bassist Oliver Sim steht rechts, Croft links, und dazwischen thront auf einer Kanzel Jamie XX. Er ist so etwas wie der Donnergott, manchmal auch Amor. Von seinem Rhythmus-Labor aus steuert er die Freunde wie ein Wagenlenker, er ist der Puppenspieler. Er weitet die Hallräume, lässt Trommelwirbel regnen, legt Synthesizer-Flächen unter den Gesang und öffnet die Schleusen der Bassboxen.

Sie werfen sich in den Rhythmus

The XX lassen immer noch viel Platz um ihre Töne, es gibt Lieder, da schauen sie jedem einzelnen beim Verklingen zu. Aber im Gegensatz zu früheren Konzerten, als sie wie ein Kalenderblatt für den Monat November auf der Bühne standen und der Boy-Girl-Gesang die zweistimmige Minimal-Dekorierung ihrer schwarz-weißen Innigkeit zu sein schien, werfen sie sich jetzt geradezu in den Rhythmus. Oliver Sim schreitet breitbeinig aus, dreht die Gitarre auf den Rücken und steht da wie Springsteen. Croft tanzt sogar, einmal allerdings nur und ohne ihr Instrument. "Hallo, Düsseldorf", ruft sie: Ihre Melancholie hat nun einen Goldrand.

The XX künden noch immer von der Nacht, aber sie finden Zuversicht darin. Sie sind die Atmosphäriker des Indie-Pop, und die Mitsubishi-Electric-Halle ist für solche Künstler der ideale Ort. Hier kann man die Intimität herstellen, die der Drift der Melodien braucht. Deshalb gelingen dort Konzerte von Leuten wie The XX, Nick Cave und Sigur Rós so gut. Dieser Platz ist der Kammermusiksaal des Rock.

Der Bass wurde mächtiger

The XX spielen "Crystalised", "Say Something Loving" und "VCR", das sie mit 15 geschrieben haben. Je länger der Abend dauert, desto mächtiger wird der Bass. Man hört die Band nicht mehr bloß, man spürt sie. Croft und Sims belauern einander, sie sehen sich immer wieder an, er steigt in ihren Gesang ein und führt ihn fort, und manchmal finden sie auch räumlich zueinander, spielen Gesicht an Gesicht. Viele im Publikum tanzen, und überhaupt ist das eine tolle Gesellschaft: Da sind diejenigen, die beim Debütalbum von The XX gedacht haben, dass das ja jetzt wie damals bei Joy Division klingt, und da sind jene, die Joy Division erst über den Umweg The XX kennengelernt haben. Alle zusammen, vereint in der Musik.

Kaum anderthalb Stunden dauert dieser großartige Abend. Als sie nach dem Stück "Angels" von der Bühne treten, nimmt Sims seine Bandkollegin Croft in den Arm und drückt sie. Sympathie. Freundschaft. Love.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

The XX in Düsseldorf: Melancholie mit Goldrand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.