| 09.44 Uhr

Theater
Wolfram Koch auf der Bühne erleben

Neue "Tatort"-Kommissare ermitteln in "Kälter als der Tod"
Neue "Tatort"-Kommissare ermitteln in "Kälter als der Tod" FOTO: HR/Benjamin Knabe
Recklinghausen. Wolfram Koch, der derzeit als neuer "Tatort"-Kommissar Schlagzeilen macht, steht bei den Ruhrfestspielen im Ionesco-Drama "Die Nashörner" auf der Bühne. Von Dorothee Krings

Er ist der Neue aus Frankfurt. Gerade hat Wolfram Koch seinen Einstand als "Tatort"-Kommissar gegeben. Als Ermittler in Frankfurt heißt er Paul Brix, wechselt vom Sittendezernat in die Mordkommission und lebt als einsamer Wolf bei einer alten Freundin zur Untermiete. Eine Figur mit viel Potenzial, befand man nach dem Debut.

In Wirklichkeit hat Koch das lange hinter sich: Schon als 13-Jähriger trat er das erste Mal vor die Kamera, spielte in der Böll-Verfilmung "Ansichten eines Clowns" den jungen Hans, der als trauriger Komiker gegen die Bigotterie des Nachkriegs-Deutschlands rebelliert. Bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen ist Wolfram Koch nun auf der Bühne zu erleben.

Er spielt in Eugène Ionescos absurdem Drama "Die Nashörner". Das Stück, das zunächst als Erzählung erschien, zeigt die Verführbarkeit des Menschen und prangert Hurra-Patriotismus und Massenwahn an. Bei seinem Erscheinen 1957 richtete es sich vor allem gegen die französische Kriegshetze im Algerienkrieg. Umgearbeitet zum Theaterstück erlebten "Die Nashörner" 1959 ihre Uraufführung aber in Deutschland – am Düsseldorfer Schauspielhaus. Die Inszenierung übernahm der damalige Intendant Karl Heinz Stroux, der früh das Genie Ionescos erkannte und ihm zum Durchbruch verhalf. In Deutschland wurde das Stück als Angriff auf den Nationalsozialismus verstanden; es formulierte Gedanken, die in der Gesellschaft gärten.

In Recklinghausen übernimmt nun Intendant Frank Hoffmann die Inszenierung, der seinen Vertrag bei den Ruhrfestspielen gerade bis 2018 verlängert hat. Hoffmann sieht in dem Stück heute "andere, subtilere, verstecktere Konturen" und glaubt, dass Ionesco mit den "Nashörnern" nicht nur die Verführbarkeit von Menschen für die Lehren von Demagogen zeigen wollte, sondern jede Form gesellschaftlicher Harmonie in Frage stellt. Doch Ionesco glaube an die Macht des Einzelnen. Darum setze sich die Hauptfigur Behringer bis zuletzt dem Wahnsinn der Welt entgegen. Diesen Behringer verkörpert Wolfram Koch. Und es gibt noch Karten (ab 14,50 Euro) für die Aufführungen ab dem 3. Juni.

Weitere Infos im Internet unter:
www.ruhrfestspiele.de
 

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ruhrfestspiele: Wolfram Koch auf der Bühne erleben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.