| 12.47 Uhr

Köln
Bretthart: die Scorpions in der Kölner Arena

Scorpions-Konzert in der Kölner Arena (2016)
FOTO: dpa, hk jak lre
Köln. Schon in den ersten Sekunden des Scorpions-Nachholkonzerts in der Kölner Arena bringt die Band alles ans Bühnenlicht, was man an Rock lieben und hassen kann: brettharte Gitarrenriffs, doppeltes Basstrommelfeuer, hohe Männerstimmen, Lederjacken, wehende Haarmähnen, überdimensionierte Verstärker und Boxen nicht nur auf der Bühne, sondern auch auf den Videobildern. Nach Klaus Meines krankheitsbedingtem Ausfall im Frühjahr bringen die Hannoveraner gerade ihre Tour zum 50. Geburtstag zu Ende und spielen vor 10.000 Fans ein astreines Best-of-Programm. Von Max Florian Kühlem

Es wirkt, als hätten die Thematisierung der Bandauflösung und Abschiedstour-Pläne im Jahr 2010 eine Verjüngungskur bewirkt: Frontmann Klaus Meine und Band-Kopf Rudolf Schenker sind jetzt 68 Jahre alt, aber man merkt es ihnen nicht an. Das Wort "aufhören" scheint aus ihrem Vokabular gestrichen. Beim furiosen Eröffnungssong "Going Out With A Bang" turnen sie wie die anderen Bandmitglieder jugendlich über die Bühne. Als Klaus Meine eine kurze Gesangspause hat, verdrischt er einen Schellenkranz und wirft ihn auf dem Weg zum Mikrofon hektisch von sich. "The Zoo", das New-York-Stück der seit Jahrzehnten international erfolgreichen Scorpions, mündet in ein episches Instrumental mit irrsinnigen Gitarrensoli und wahnsinnigen Schlagzeug-Salven des genialen Mikkey Dee.

Dee war über 20 Jahre lang Drummer bei Motörhead und hat gut daran getan, bei der deutschen Hardrock-Legende einzuspringen. So werden die aktuellen Stationen ihrer Jubiläumstour zu einem noch größeren Ereignis. Zum Beispiel wenn die Scorpions Motörheads "Overkill" covern und dabei ungeahnte, brachiale Kräfte freilegen. Über die Videowände flimmern dazu Bilder des vor einem knappen Jahr verstorbenen Lemmy Kilmister - was die ganze Nummer tragisch und mitreißend zugleich macht. Die Fans feiern es wie einen Hit ihrer Idole, von denen es in der Folge noch reichlich zu hören gibt: "Big City Nights", "Rock You Like A Hurricane", "Wind of Change".

Aber auch aktuelle Songs wie der Opener oder "Rock'n'Roll Band" kommen bei den Fans gut an. Sie schließen an ein Werk an, das harten Rock mit starken Melodien, knackige Riffs mit Ohrwurm-Refrains verbindet. Die Scorpions haben immer noch die Gabe, die Komplexität der Welt in einfache Botschaften zu kleiden: "Love is the glue that holds us together", singt Meine in "We Built This House" mit deutlichem Akzent. Das ist sein Markenzeichen, dafür wird er geschätzt und das wird auch so bleiben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Scorpions-Konzert in der Kölner Arena (2016)


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.