| 10.33 Uhr

So verdreht man Buchstaben und angelt sich beim Baden eine Katze

Nix mit Magie, nicht mal die Spur einer Detektivgeschichte. Zwei der neuen Kinderbücher reicht der Alltag, um eine witzige lebensnahe Geschichte zu erzählen. Die Heldinnen sind zwei Mädchen im Grundschulalter. Von Sabine Janssen

Lotti fühlt sich allein und hätte gern ein Haustier, als eine getigerte Katze in ihrer Badewanne landet. Ehe sich Lotti versieht, wird sie von der Katzendame als Lebensretterin engagiert. Ihre Majestät, Prinzessin Sardine, ist eigentlich die Katze der Nachbarn und vor einem grässlichen Monster geflohen. Das Ganze spielt mit dem Klischee, dass Hunde Herrchen oder Frauchen brauchen, Katzen dagegen einen Menschen als funktioniereden Dienstleister.

Nachdem Lotti in den Dienst der Katze getreten ist, muss sie der maunzenden Majestät Fischfutter auftischen und ein sabberndes Monster mit einer Katzenarmee in die Flucht schlagen. Das fellsträubende Abenteuer "Prinzessin Sardine. Eine Katze für Lotti" ist eine Geschichte für kleine Leseratten, die ihre ersten Bücher selbst verschlingen, groß geschrieben und herrlich schräg illustriert von der englischen Autorin (und natürlich Katzenfreundin) Kate Willis Crowley.

Die neunjährige Mira hat andere Sorgen. Sie kann zwar am längsten kopfüber am Klettergerüst hängen und freihändig Fahrrad fahren, doch Wörter sind eindeutig ihre Feinde. Sie kann sich weder die richtige Schreibweise noch die Namen ihrer Mitschüler merken. Als schließlich ein neues Mädchen in die Schule kommt, möchte Mira sie gleich zu ihrer besten Freundin machen. Doch auch andere buhlen um die Gunst der Neuen, bis das Ganze in einem "Schlamm-Assel" endet.

Erfrischend, witzig und ohne Betroffenheitsgetöse erzählt Anja Janetta in "Linkslesestärke" eine berührende Geschichte über Lernschwäche und Mobbing. Passend zum Legasthenie-Thema hat die Autorin den Roman mit Sprachspielen gespickt. Überschrieben sind die Kapitel mit Wort-Bild-Rätseln, kursiv im Text stehen allerlei nicht immer ganz so leicht zu enträtselnde lautmalerische Falschschreibungen.

Mira selbst hat ihre Schwäche spielerisch in eine Stärke verwandelt: Sie ist Künstlerin im Buchstabenverdrehen. Eine Kostprobe: "Kaputt-Zeh", "Lokoschade" und "Harry Stotter und der Pein der Weisen".

Kate Willis-Crowley: "Prinzessin Sardine. Eine Katze für Lotti". Egmont Schneiderbuch, 160 Seiten, 8,99 Euro, ab 7 Jahre. Anja Janotta: "Linkslesestärke. Die Sache mit den Borten und Wuchstaben". cbt, 240 Seiten, 12,99 Euro, ab 9 Jahre.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

So verdreht man Buchstaben und angelt sich beim Baden eine Katze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.