| 07.41 Uhr

Berlin
Streaming fließt nun auch in Album-Charts ein

Berlin. Die deutschen Album-Charts werden künftig auch von Streaming-Zahlen mitbestimmt. Ab Freitag fließen nicht nur physische Verkäufe und digitale Downloads, sondern auch über 30 Sekunden lange Stream-Abrufe aus bezahlten Angeboten - etwa von Spotify, Apple Music, Deezer oder Napster - in die Wertung ein, wie der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) in Berlin mitteilte. Musik werde heutzutage in jeder möglichen Form, von der Schallplatte bis zur Datenwolke, vom einzelnen Song bis zum Album gehört, sagte BVMI-Geschäftsführer Florian Drücke. Um den Markt zuverlässig darzustellen, müsse diese vielfältige Nutzung auch in den Charts abgebildet werden.

Das Streaming einzelner Songs fließt bereits seit 2014 in die Single-Charts ein. Bei den Albumcharts werden nun die zwölf meistgespielten Tracks einer Platte gewertet. Es müssten jedoch mindestens sechs Lieder eines Albums gestreamt werden, heißt es in den Regularien. Die beiden meistgespielten Stücke eines Albums werden nicht mit den tatsächlich erzielten Streams berücksichtigt, da diese bereits einen starken Einfluss auf die Single-Charts haben. Werbefinanzierte Gratis-Angebote bleiben außen vor.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Streaming fließt nun auch in Album-Charts ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.