| 10.31 Uhr

Kurzkritik
Wolfgang Haffner trommelt in "Spain"

Der famose Jazz-Schlagzeuger Wolfgang Haffner hat sich virtuell nach Spanien begeben, und wenn ein Jazzer die iberische Halbinsel musikalisch ausbeutet, bleiben mindestens zwei Stücke aus dem Repertoire kleben: das unverwüstliche "Concierto de Aranjuez" von Joaquin Rodrigo und Chick Coreas "Spain". Haffner hat aber noch andere Kabinettstückchen mit zurückgebracht, auch solche, zu denen er sich selbst hat inspirieren lassen. Sein "Salinas" ist ebenso geistreich wie raffiniert, "El Faro" nicht minder.

Mit seinen exzellenten Kollegen Jan Lundgren (Klavier), Sebastian Studnitzky (Trompete), Daniel Stelter (Gitarre), Christopher Dell (Vibrafon) und Lars Danielsson (Kontrabass) ersteht eine swingende, folkloristisch kolorierte Welt, die viel Hitze und Glut ausstrahlt, Sinnlichkeit verströmt - und vor allem wenig Lärm macht, sondern filigran und dezent tönt. w.g.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kurzkritik: Wolfgang Haffner trommelt in "Spain"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.