Alle Mehr...-Artikel vom 30. September 2017

Außen SUV - innen Van

Das fällt auf Die Franzosen haben aus einem Van ein SUV gemacht. Zwar wird der Peugeot 5008 ohne Allrad angeboten. Doch optisch erinnert die dritte Generation sehr an die beliebten Lifestyle-Offroader. Die Schnauze könnte vom Range Rover stammen, die markanten Stäbchen-Rücklichter vom Mustang, die gerade Dachkante vom Renault Espace. Ein Patchwork-SUV, das nichtsdestotrotz einen stimmigen Eindruck hinterlässt und sieben Personen Platz bietet (mit zwei eher notdürftigen Plätzen im Fond). Der 5008 ist der große Bruder des 3008 und bietet mit einem Radstand von 2,84 Meter reichlich Platz im Innenraum, der mit seinem Mix aus Kunstleder, Chrom, Stoff und Plastik im Cockpit gemütlich wirkt. Bei eingeklapptem Beifahrersitz lassen sich Gegenstände von bis zu 3,20 Meter Länge transportieren. Größere Menschen (ab 1,90 Meter) müssen aufpassen, dass sie sich nicht den Kopf an der geöffneten Heckklappe stoßen. So fährt er sich Der Start ist etwas plump. Trotz seiner 150 PS kommt der Diesel nur langsam in Fahrt, um bei etwa 2000 Umdrehungen nach vorn zu preschen. Dank zahlreicher Assistenten lassen sich die 1,5 Tonnen jedoch mit leichter Hand manövrieren. Es gibt den Notbremsassistenten, den Frontkollisionswarner, den Müdigkeitswarner, den Park-Assistenten. Mit dem Spurhalteassistenten übernimmt das Fahrzeug zwischen 65 und 180 km/h das Lenkrad, wenn man will. Allerdings erkannte die Kamera im Test nicht alle Fahrbahnmarkierungen. Lässt man das Lenkrad längere Zeit los, wird der Fahrer per Warnsignal dazu aufgefordert, die Lenkung zu übernehmen. Der Abstandshalter sorgt für ein Gefühl prä-autonomen Fahrens, wenn der Wagen Abstand und Geschwindigkeit automatisch an den Vordermann anpasst. Das funktioniert aber nicht bei Stop-and-go. Das kostet er Die Einstiegsversion ist ab 24.900 Euro erhältlich. Dafür bekommt man einen Dreizylinder-Turbobenziner mit 130 PS. Der Diesel startet bei 30.600 Euro und 120 PS. In der teuersten Ausstattungsvariante GT liegt der Preis bei mindestens 41.800 Euro - dafür sind dann die Massagesitze inklusive. Für den ist er gemacht Der Peugeot 5008 ist sicher, elegant und familienfreundlich. mehr

Beifahrer mitschuldig bei Alkohol am Steuer

Alkoholisiert sollte man kein Auto fahren - das ist bekannt. Aber auch Mitfahrer, die wissen, dass der Fahrer Alkohol getrunken hat, können bei einem Schaden eine Mitschuld von bis zu 25 Prozent bekommen, teilt der TÜV Süd mit. Das gilt unabhängig davon, ob sie selbst alkoholisiert sind oder nicht. Für Fahranfänger in der Probezeit und Fahrer unter 21 Jahren gibt es ein generelles Alkoholverbot am Lenkrad - ansonsten gilt eine Grenze von 0,5 Promille. mehr

Volvo drängt mit XC40 in die Kompaktklasse

Volvo will ab Anfang 2018 mit dem neuen XC40 in der Kompaktklasse gegen SUV-Modelle wie den BMW X1 oder den Audi Q3 antreten. Die Preise beginnen zunächst bei 46.100 Euro, fallen aber mit einer später verfügbaren Einstiegsvariante auf 31.350 Euro, teilt der Hersteller mit. Der 4,43 Meter lange Geländewagen bietet Platz für fünf Personen. Dazu gibt es eine Ausstattung mit Assistenzsystemen wie einem Autobahn-Piloten für den teilautonomen Verkehr bis 130 km/h oder einer Elektronik, die das unbeabsichtigte Verlassen der Fahrbahn verhindern soll. Bei den Motoren setzen die Schweden zunächst auf zwei Vierzylinder, einen Benziner mit 182 kW/247 PS und einen Diesel mit 140 kW/190 PS mit zwei Litern Hubraum, die mit einer Achtgangautomatik gekoppelt sind und alle vier Räder antrieben. mehr

Einfach Tierisch

Schicken Sie uns Ihre Geschichte!

Das ist Connor, unser neues Familienmitglied. Sein Frauchen macht derzeit eine Ausbildung zur tiergestützten Therapeutin. Connor ist inzwischen zehn Wochen alt. Er jagt am liebsten Blätter und Stofftiere. Beim Spaziergang quiekt er, weil ihn die neuen Eindrücke im Wald regelrecht überwältigen. Und wenn dann gar nichts mehr geht, setzt Connor gern auch auf Wolfsgeheul. Dann ist wirklich Pause angesagt. Fragt sich, wie lang der Weg wohl ist, bis Connor tatsächlich mit Patienten arbeiten kann. Jetzt muss der kleine Shepherd aber erst einmal ordentlich lernen, vor allem Durchhaltevermögen. Aber das kommt. mehr

Ab 2020 alle Jaguar auch elektrisch

Jaguar und Land Rover stehen unter Strom: Ab dem Jahr 2020 soll es alle Modellreihen des britischen Herstellers auch mit einem elektrifizierten Antrieb geben. Das kündigt Firmenchef Ralf Speth an. Dabei reiche das Spektrum vom sogenannten Mild-Hybriden über die Kombination von Akku-Antrieb, Verbrenner und Pufferspeicher mit Plug-in-Technik bis hin zum reinen Elektrofahrzeug, wie es 2018 erstmals mit dem Jaguar I-Pace an den Start geht. Der sportlich geschnittene Geländewagen wird rund 294 kW/400 PS leisten und auf eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern kommen, so Jaguar. mehr