Vorteile von alternativen Antrieben
Erdgasauto: die wichtigsten Fakten im Überblick

Erdgasauto: die wichtigsten Fakten im Überblick
FOTO: VW, gms
Neben den nicht zu unterschätzenden Vorteilen für die Natur bietet ein Erdgasauto vor allem eines: günstige Preise an den Zapfsäulen. Erdgas schont also Natur und Portemonnaie gleichzeitig und ist dazu frei von Giftstoffen und geruchslos. Was Sie sonst noch zum Erdgasauto wissen müssen, erfahren Sie hier.

Welche Vorteile hat ein Erdgasauto?

Erdgas ist rund um die Hälfte günstiger als herkömmliches Benzin. In Zukunft werden die Preise außerdem eher noch weiter fallen als steigen. Erdgas fließt unterirdisch und belastet daher den Straßenverkehr nicht noch zusätzlich. Erst nach bis zu 600 Kilometern müssen Sie wieder an eine Erdgastankstelle fahren, von denen es mittlerweile schon ganze 900 in Deutschland gibt. Wenn Sie nicht wissen, wo sich die nächste Tankstelle für Erdgas oder für Autogas befindet, laden Sie sich einfach eine App auf Ihr Handy, die Ihnen den richtigen Weg weist.

Erdgas oder Autogas: Tipps für die Entscheidung

Zuerst muss allerdings eine Entscheidung getroffen werden: Erdgas oder Autogas. Erdgas (CNG) hat den Vorteil, dass der CO2-Ausstoß noch geringer ist als bei Autogas (LPG). Auch ist Erdgas ein wenig günstiger als Autogas. Es gibt viele Vorteile, die für ein Fahren mit dem umweltfreundlichen Erdgas sprechen. Ermitteln Sie anhand eines Online-Rechners, ob sich die Umrüstung auf Erdgas für Sie lohnt. Der Rechner bezieht Ihren persönlichen Bedarf und Ihre individuellen Umstände mit ein und zeigt Ihnen, wann sich die Umrüstung amortisiert bzw. lohnt.

Für eine Umrüstung eignen sich im Grunde alle Fahrzeuge, die einen Ottomotor haben. Im Internet finden Sie Anbieter, die Umrüstungen auf Erdgas oder Autogas anbieten. Die Entscheidung für oder gegen eine Umrüstung muss immer individuell getroffen werden, kann sich aber unter Umständen mehr lohnen, als Sie denken. Vielleicht passt ja auch eher eine Neuanschaffung zu Ihnen? Während bei Umrüstungen eher auf Autogas zurückgegriffen wird, sind die meisten Neuwagen mit Erdgas ausgestattet.

Was kostet ein Erdgasauto?

Im Moment können Sie Erdgasautos als Neuwagen unter anderem von VW, Opel, Mercedes und Fiat kaufen. In Zukunft werden wahrscheinlich viele weitere Hersteller nachziehen und diesem umweltfreundlichen Beispiel folgen. In der Regel kostet ein Erdgasauto zwischen 350 Euro und 1000 Euro mehr als ein Dieselfahrzeug. Diese Mehrkosten lohnen sich aber nach einiger Zeit, denn das Tanken mit Erdgas (CNG) oder Autogas (LPG) ist um einiges günstiger als das Tanken von  Benzin und Diesel. Im Detail kann festgehalten werden: Wenn Sie auf CNG oder LPG umsteigen, werden Sie rund die Hälfte an Kraftstoffkosten sparen. Dazu schwanken die Preise viel weniger als bei Diesel, Benzin & Co. Ein weiterer Vorteil: Bis 2018 noch werden Erdgas und Autogas auf jeden Fall noch steuerlich begünstigt.

Wenn Sie eher umrüsten als neu kaufen möchten, müssen Sie sich die Frage stellen, ob Sie auf Erdgas oder auf Autogas umrüsten möchten. Das Umrüsten auf Autogas ist günstiger, von daher wird meistens diese Variante gewählt. Ein weiterer Unterschied zwischen den ressourcenschonenden Gasen ist, das Autogas als Gemisch aus Propan und Butan bei einer bestimmten Temperatur flüssig wird. Erdgas dagegen behält zu jeder Zeit den Zustand bei, den das Gas schon bei seiner Förderung hatte. Ein wenig umweltfreundlicher ist allerdings Erdgas, da der CO2-Ausstoß hier geringer ist. Dazu kommt, dass Autogas zum Starten Benzin verbraucht. Dies verursacht, dass die KFZ-Steuer nicht reduziert wird.

Ob Erdgas oder Autogas: Die Kosten für den TÜV bleiben in jedem Fall gleich. Lassen Sie die Umrüstung auf jeden Fall nur in einem zertifizierten Fachbetrieb durchführen. Sie erkennen einen solchen Betrieb an dem blau-weißen Meisterschild mit dem Zusatz "Anerkannter Betrieb für Gasanlagenprüfung (GAP)" oder dem Zusatz "Anerkannter Betrieb für Gassystemprüfung (GSP)". Im Internet finden Sie vollstände Listen für Umrüstungsbetriebe. Die Preise für eine Umrüstung liegen grundsätzlich zwischen 3000 Euro und 5000 Euro, mit Autogas als günstigerer Alternative.

Welche Autos fahren mit Erdgas?

Vor allem die Hersteller Opel, Fiat, Mercedes und VW haben Erdgasautos im Angebot. Auf den Straßen werden Ihnen unter anderem der VW Touran, der VW Golf TGI, der VW Passat und der Opel Zafira als Erdgasautos begegnen. Es wird nicht mehr lange dauern, bis noch weitere Anbieter von Erdgasautos auf den Markt kommen. Auch bei der Umrüstung gibt es gute Neuigkeiten: Fast alle Autos mit Ottomotor lassen sich auf Erdgas oder Autogas umrüsten. Es ist zwar möglich, Dieselmotoren auf Gas umzustellen, dieser Vorgang ist aber sehr aufwendig und teuer. Dies gilt ebenso für Benzinmotoren mit Direkteinspritzung. Ob sich eine Umrüstung für Sie lohnt, erfahren Sie in einem Online-Amortisations-Rechner, den Sie im Internet finden können. Die Umrüstung mag zwar Geld kosten, die Preiseinsparung beim Tanken ist aber nicht zu unterschätzen. Geben Sie im Rechner Ihren persönlichen Bedarf ein und finden Sie heraus, ob sich eine Umrüstung auf CNG oder LPG für Sie lohnt.

Probleme bei Erdgasautos sind häufig ein schlechtes Startverhalten, das Ruckeln im Gasbetrieb, Leckagen im Gassystem, korrodierende Leitungen sowie ein hoher Ölverbrauch. Darüber hinaus kann es zu Problemen mit dem Getriebe und den Steuergeräten kommen. Auch bereits entdeckt wurden willkürlich aufflackernde Kontrolllampen und Klappergeräusche. Im schlimmsten Fall reißen die Zahnriemen, bricht der Auspuff, verbrennen die Ventile oder sind die Zylinderkopfdichtungen defekt. Aber kein Grund zur Sorge: Die meisten Mängel lassen sich leicht in einer Werkstatt beheben und wenn Sie selbst handwerklich begabt sind, können Sie diese auch selbst reparieren.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erdgasauto: die wichtigsten Fakten im Überblick


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.