VW-Tuning
Chiptuning bei VW-Fahrzeugen

Tuning beim VW: Chiptuning bei VW-Fahrzeugen
FOTO: Hersteller
Tuning beim VW, BMW und Co. gibt es seit den 60er Jahren. Seitdem hat sich die Tuningszene stark gewandelt. Zuerst ging es um manuelles Schrauben und Tüfteln zur Verbesserung des Motors, dann um Auffallen und gesehen werden. Heute geht es neben Individualisierung um die Verbesserung der Leistung. Das geht durch Chiptuning.

Chiptuning ist eine Art des Motortunings. Beim Chiptuning wird ein Chip eingebaut oder die Software für die Steuerung des Motors neu aufgespielt. Das Ziel ist die Verbesserung der Leistung und eine höhere Anzahl an PS. Neben dem VW können auch Fahrzeugmarken wie Audi, Skoda oder BMW durch Tuning des Chips eine bessere Leistung erreichen. Voraussetzung für das Chiptuning ist ein moderner Motor wie beispielsweise der TDI-Motor. Neben einer besseren Leistung und mehr PS kann der Wunsch nach mehr Effizienz und einem geringen Kraftstoffverbrauch eine Rolle beim Tuning spielen. Eco-Tuning wird das genannt.

Durch das Chiptuning Ihres VWs kann die Kraftstoffmenge im Brennraum erhöht werden. Das führt zu einer höheren Leistung, kann jedoch auch Schaden anrichten: Erhöhte Temperaturen im Motor des VWs oder die falsche Software können zu Ausfällen und schlimmstenfalls zu Motorschäden führen. Aus diesem Grund sollten Sie bei Ihrem Volkswagen auf erfahrene Tuner bauen und von unseriösen Billigangeboten Abstand halten.

Haben Sie einen seriösen Tuner gefunden, der sich mit VWs auskennt, prüfen Sie, ob Ihre Versicherung oder die Herstellergarantie durch das Chiptuning beeinflusst werden könnte. Autohersteller stehen den Veränderungen der Software eher kritisch gegenüber. Bei vielen Herstellern entfällt im Falle eines Tunings der Software sogar die Herstellergarantie.

Bei Ihrer Versicherung sollten Sie sich im Vorfeld erkundigen, ob diese im Schadensfall die Kosten Ihres getunten VWs übernimmt. Durch das Tuning und die gesteigerten PS könnte eine höhere Versicherungsprämie fällig werden.

Sind diese Punkte geklärt, stellen Sie sicher, dass der Chip für das Tuning die nötigen Genehmigungen erhält. Um eine teure Einzelabnahme durch den TÜV zu vermeiden, sollte der Chip für Ihren VW Golf GTI, Polo oder VW Passat mit einem Teilegutachten oder einer allgemeinen Betriebserlaubnis verkauft werden. Das Tuning muss von einer offiziellen Stelle wie dem TÜV nach Verbau geprüft und in den Fahrzeugpapieren eingetragen werden.

Mehr zum Thema Chiptuning erfahren Sie im Artikel Die sieben wichtigsten Tipps für das Chiptuning und in unserem Tuning-Ressort.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tuning beim VW: Chiptuning bei VW-Fahrzeugen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.