| 10.16 Uhr

Fahrbericht
Citroen C3 - der kleine Cactus-Bruder

Citroen C3 - Crossover mit Tendenz zum SUV
Citroen C3 - Crossover mit Tendenz zum SUV FOTO: Citroen
Citroen ist bekannt für eine Portion Extravaganz. Da fallen Autos schon mal ein wenig anders aus als beim Wettbewerb. Das gilt auch für den neuen C3. Von Markus Wasch

Das fällt auf Citroën hat den C3 in der dritten Generation grundlegend überarbeitet. Der Kleinwagen orientiert sich jetzt am C4 Cactus: Der extrem flache Kühlergrill mit dem integrierten LED-Tagfahrlicht, die runden Formen, die sich über die gesamte Karosserie ziehen, und die sogenannten Airbumps an den Seiten, die auch kleine Aufpraller verzeihen, stechen dabei besonders ins Auge.

Durch die flachere Dachlinie wirkt der C3 wesentlich sportlicher als sein Vorgänger. Im Innenraum verzichtet Citroën an vielen Stellen auf die klassischen Knöpfe, stattdessen werden zahlreiche Funktionen wie die Klimatisierung über das Infotainmentsystem gesteuert.

Allerdings fällt der Blick im Cockpit auch auf jede Menge Hartplastik. Fahrer und Beifahrer sowie die Passagiere auf den Rücksitzen haben in dem vier Meter langen Fahrzeug ausreichend Platz. Nur mit dem Gepäck wird es im Kofferraum mit 300 Liter Volumen schnell eng.

Fünf Mini-SUVs - neue Modelle 2017 FOTO: Hersteller

So fährt er sich Der Dreizylinder-Benziner im Testwagen leistet 110 PS. Das Automatikgetriebe bringt die Power ordentlich auf die Straße, ab 3000 Umdrehungen wird man sogar leicht in den Sitz gedrückt.

Dafür hätte der C3 eigentlich ein etwas sportlicheres Fahrwerk verdient gehabt. Stattdessen ist die Federung ziemlich weich, was zwar Bodenwellen abmildert, aber kaum zackigere Kurvenmanöver erlaubt.

Die Lenkung ist sehr leichtgängig, dadurch ist man gerade in der Stadt mit wenig Kraftaufwand unterwegs.

Mini-SUV - Opel Crossland X soll den Meriva ersetzen FOTO: Opel

Das kostet er Das Einstiegsmodell des C3, ein Benziner mit 50 kW/68 PS, beginnt bei 11.990 Euro. Der günstigste Diesel (55 kW/75 PS), den es ab der zweithöchsten Ausstattungsvariante gibt, kostet mindestens 17.240 Euro.

Unser Testwagen in der Variante "Shine" kostet 17.990 Euro und hat unter anderem Klimaautomatik, Einparkhilfe hinten und ein Audio-System mit sechs Lautsprechern sowie einen Sieben-Zoll-Touchscreen an Bord. Zudem gibt es gegen Aufpreis zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten.

Für den ist er gemacht Kleine Familien und Paare, die Wert auf ein individuelles Äußeres legen, dürften am Citroën C3 Gefallen finden. Aufgrund des begrenzten Platzangebots im Kofferraum muss man sich beim Gepäck allerdings zurückhalten.

Citroen C4 Cactus - stylisch, pfiffig und günstig. FOTO: Hersteller

Dieser Wagen wurde der Redaktion zu Testzwecken von Citroën zur Verfügung gestellt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fahrbericht: Citroen C3 - der kleine Cactus-Bruder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.