| 08.45 Uhr

Fahrbericht
Hyundai i30 Fastback - mit Gran-Turismo-Genen

Hyundai i30 Fastback - Erfolgs-Koreaner jetzt als Limousine
Hyundai i30 Fastback - Erfolgs-Koreaner jetzt als Limousine FOTO: Hyundai
Mit dem Stufenheck-i30 namens Fastback möchte Hyundai seine Kompaktklasse hochwertiger darstellen. Bei der Gestaltung hat man sich von den italienischen Gran Turismo-Fahrzeugen inspirieren lassen. Von Patrick Broich
  • Das fällt auf

Im Innenraum wirkt alles solide - auch wenn ausgefallene Dekors fehlen und, abgesehen von der Metall-Pedalerie, Kunststoffe überwiegen. Fein gestaltete Ledersitze (1350 Euro, nur für "Premium") dürften in der Praxis eher die Ausnahme bleiben.

Dass sich sämtliche physische Tasten schön aufgeräumt präsentieren, liegt am umfangreichen Menü, welches man auf dem schick in die Armaturenlandschaft hineindesignten Zentraldisplay aufrufen kann.

Hyundai i30 N - auf den Spuren des Golf GTI FOTO: Hyundai
  • So fährt er sich

Der aufgeladene Vierzylinder mit Siebengang-Automatik arbeitet unauffällig und hinreichend kräftig. Auffällig dagegen ist, wie samtig der Doppelkuppler agiert. Lässt man den Siebengänger mittels beherztem Tritt auf das Gaspedal zackig zurückschalten, folgt die Überraschung auf dem Fuße: Von einem Ruck ist nichts zu spüren.

Wie sehr man das Getriebe auch fordert, die Übersetzungen wechselt weich, wie ein Wandlerautomat es nicht besser könnte. Nur Kenner identifizieren die Doppelkupplung beim Loslassen der Bremse. Erst steht das Auto kurz, dann wird das Lamellenpaket (Anfahrkupplung) bei leicht erhöhter Drehzahl mit Druck beaufschlagt, und der Wagen beginnt zu kriechen.

IAA 2017 - Volkssportler liefern Spaß für kleines Geld FOTO: SP-X/Hersteller

Die kleine Limousine gibt es weder mit der Basis-Ausstattung noch mit den Einsteiger-Aggregaten. Dabei bleibt das Motorenprogramm dennoch sachlich - bei 1,4 Litern (103 kW/140 PS) ist derzeit Schluss.

  • Das kostet er

Den Fastback bieten die Koreaner ab 22.200 Euro (1,0 T-GDI mit 88kW/120 PS) an. Nicht lumpen lässt sich Hyundai beim Thema Assistenz. Je nach Ausstattungslinie müssen zwar 890 oder 1220 Euro zusätzlich bezahlt werden, aber dann gibt es einen autonomen Bremsassistenten, Fußgänger-Erkennung sowie einen aktiven Tempomat. Das Navi kostet mindestens 750 Euro, LED-Scheinwerfer 900 Euro extra.

Hyundai i30 Kombi - Packesel gegen Platzhirsch FOTO: Hyundai
  • Für den ist er gemacht

Zweifellos soll der Fastback die Kunden anlocken, denen das Schrägheck oder der Kombi zu sachlich sind.

Dieser Wagen wurde der Redaktion zu Testzwecken von Hyundai zur Verfügung gestellt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fahrbericht: Hyundai i30 Fastback - mit Gran-Turismo-Genen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.