| 11.30 Uhr

Fahrbericht
Audi Q2 - das coolste SUV aus Ingolstadt

Audi Q2 - Mini-SUV mit Ecken und Kanten
Audi Q2 - Mini-SUV mit Ecken und Kanten FOTO: Audi
Düsseldorf/Zürich. Die Audi-SUV ähneln sich zu sehr? Der kleinste Spross der Q-Herde zeigt nun Ecken und Kanten und soll so vor allem junge, hippe Städter locken. Von Michael Specht

Es gibt nicht viele Autos, in die man sich setzt, losfährt und sagt: "passt". Der Q2 von Audi zählt dazu. Und es bedarf keiner Glaskugel, um zu prophezeien, dass dieses kleine SUV ein großer Erfolg wird.

Audi hat es geschafft, auf 4,19 Meter Länge einen optisch und technisch attraktiven Crossover auf die Räder zu stellen, der bestens in die Zeit passt: kompakt und cool, modern, aber nicht modisch. Kleine City-SUV können auch andere bauen, aber längst nicht in dieser Qualität und mit diesem Individualisierungsgrad.

Mit dem Q2 zielen die Marketing-Strategen von Audi vor allem auf junge und hippe Städter mit gut gefülltem Bankkonto. Mag sich der Einstiegspreis von 22.900 Euro (85 kW/116 PS) zunächst günstig anhören, so ist es eine leichte Übung, den Q2 Richtung 40.000 Euro zu treiben.

Mit diesen kleinen SUVs geht's auch ins Gelände FOTO: Hersteller

"Blade" an der hinteren Dachsäule

Und weil es die urbane Klientel meist auch ein bisschen schrill, bunt und laut liebt, geht der Ingolstädter Autobauer auch auf diese Wünsche ein. Der Q2 bringt es zusammen mit den unterschiedlichen Motoren und Getrieben sowie den diversen Dekorelementen, Ausstattungen, Farben und Polstern laut Audi auf mehr als fünf Millionen individuelle Kombinationen. Ein identischer Q2 dürfte einem damit wohl kaum entgegen kommen.

Äußerst auffällig am kleinen Audi-SUV ist das sogenannte "Blade" an der hinteren Dachsäule, das in Kontrastfarbe, aber auch in Wagenfarbe bestellt werden kann. Und wer genauer hinsieht, erkennt den Bruch in der seitlichen Tornado-Linie.

Wie mit einem Messer die Käsekante entlang haben die Designer während der Entwicklung am Tonmodell ein Stück die Seitenlinie beschnitten. Matthias Fink, der Schöpfer des Q2, nennt es Polygon-Optik. Das kleinste Q zeigt Kante und setzt sich damit recht markant vom Rest der Herde ab.

Edel-SUV - Ford Kuga kommt als Vignale FOTO: Ford

Technisch basiert der Q2 nicht auf dem A1, sondern auf dem A3. Er übernimmt dessen Radstand, erhält aber kürzere Überhänge. Über Fahrwerksmodifikationen, größere Räder und andere Sitze haben es die Ingenieure geschafft, die Sitzposition im Vergleich zum A3 um acht Zentimeter zu erhöhen.

Überraschend viel Platz auf der Rückbank

Das spürt man deutlich, sowohl beim Ein- und Aussteigen als auch beim Blick durch die Windschutzscheibe. Dennoch kommt nicht das Gefühl auf, aufgebockt zu sitzen. Der Trick liegt in der Lenksäule. Sie steht flacher, das Lenkrad damit steiler. Zusammen ergibt das eine recht sportliche Sitzposition.

Trotz der nach hinten abfallenden Dachlinie zwickt es im Fond des Q2 in keiner Weise. Es herrscht überraschend viel Platz auf der Rückbank. Und auch den vorne sitzenden Personen dürften berechtigte Zweifel kommen, tatsächlich in einem nur 4,19 Meter kurzen SUV zu sitzen.

Das subjektive Raumgefühl ist deutlich größer. Und nicht nur das, der Q2 übertrifft beim Kofferraum sogar den A3 Sportback: Stehen die Rücksitzlehnen aufrecht, passen 405 Liter ins Gepäckabteil. Liegen sie flach, sind es 1.050 Liter. Optional ist eine elektrische Heckklappe im Angebot.

Fotos und Infos: Auto-Neuheiten & Sondermodelle FOTO: dpa, loe zeh

Bei Motoren und Getrieben bedient sich Audi aus dem Regal, spezielle Neuentwicklungen kommen nicht zum Einsatz. Benziner wie Diesel haben jeweils die gleiche Leistung. Die Basis bildet der kleine Dreizylinder-Turbobenziner mit 1,0 Litern Hubraum und mit 85 kW/116 PS. Hier stellt sich natürlich gleich die Frage: reicht er?

Audi SQ2 mit mehr als 300 PS geplant?

Die Antwort lautet: "ja, aber". Wer im täglichen Umgang mit dem Q2 lediglich in der Stadt unterwegs ist, für den mag der Dreizylinder passen, zumal das Auto nur 1,2 Tonnen wiegt. Der Motor läuft schnurrig, es mangelt ihm aber etwas an Drehmoment, Überholvorgänge wollen also gut überlegt sein. Auf jeden Fall sollte man den Dreizylinder mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (bei Audi S tronic genannt) nehmen, das die Anfahrschwäche etwas kompensiert.

Als sehr gute Nicht-Diesel-Wahl stellte sich während der Testfahrten der 1,4-Liter-Turbobenziner mit 110 kW/150 PS heraus. Der Q2 hinterlässt hier einen souveränen Gesamteindruck. Bezeichnend ist, wie angenehm leise und komfortabel das Auto abrollt, wie solide und fest es sich anfühlt und wie knackig es ums Eck geht.

Zu verdanken ist dies unter anderem der Progressiv-Lenkung aus dem S3. Im nächsten Jahr will Audi den Zweiliter-Turbobenziner mit 140 kW/190 PS nachreichen. Für 2018 brodelt die Gerüchteküche. Angeblich ist ein SQ2 mit mehr als 300 PS geplant. Technisch gibt die MQB-Plattform dies jedenfalls locker her.

Seat Ateca - Probefahrt im ersten SUV aus Spanien FOTO: Seat

Auf der Diesel-Seite fährt der Q2 als 1,6-Liter-Selbstzünder mit 85 kW/116 PS und als Zweiliter-TDI mit 110 kW/150 PS oder 140 kW/190 PS. Beim stärksten Diesel und Benziner ist der permanente Allradantrieb serienmäßig, bei den mittleren Motorisierungen optional zu haben.

Seinem Premium-Anspruch wird Audi im Innenraum einmal mehr gerecht. Materialauswahl, Oberflächen und Verarbeitung sind top. Gegen Aufpreis kann der Q2 sogar mit dem virtuellen Cockpit ausgestattet werden, wie es bereits TT, Q7, A4 und A3 haben.

Viele Features beim Sonderzubehör

Und weil die junge Käuferzielgruppe, die Audi für den Q2 im Fokus hat, nicht mehr ohne Smartphone und Knopf im Ohr aus dem Haus geht, steckt im City-SUV auch jede Menge modernste Konnektivität.

Fest im Fahrzeug verbaut ist eine sogenannte "embedded SIM-Card". Sie erhält, wer das Paket MMI Navigation Plus kauft. Für drei Jahre herrscht dann Flatrate bei vielen Onlinediensten und den Navigationsdaten für Google Earth – europaweit. Auch ein WLAN-Hotspot ist an Bord.

Und nicht zuletzt schöpft Audi beim Thema Assistenzsysteme aus dem Vollen. Der Q2 lässt sich mit ähnlich vielen Features ausstatten wie das Flaggschiff Q7. Dazu zählen unter anderem Abstandsradar, Fußgänger- und Verkehrszeichenerkennung, Stauassistent und ein Notprogramm, falls der Fahrer einmal ohnmächtig werden sollte.

Kia Sportage - SUV als moderner Weltenbummler FOTO: Kia

Bestellt werden kann der Q2 ab Mitte Juli. Etwas Geduld ist allerdings noch für denjenigen gefragt, der ihn sich beim Händler ansehen möchte. Vor November wird Audis coolstes Q dort nicht stehen.

Audi Q2 – Technische Daten:

Fünftüriges, fünfsitziges Mini-SUV, Länge: 4,19 Meter, Breite: 1,79 Meter (mit Außenspiegeln: 2,01 Meter), Höhe: 1,51 Meter, Radstand: 2,60 Meter, Kofferraumvolumen: 405 bis 1.050 Liter.

Antrieb:
1,4-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner (TFSI), 110 kW/150 PS bei 5.000–6.000 U/min, maximales Drehmoment: 250 Nm bei 1.500-3.500 U/min, 0-100 km/h: 8,5 s, Vmax: 212 km/h, Durchschnittsverbrauch: 5,4 l/100 km, CO2-Ausstoß: 123 g/km, Abgasnorm: Euro 6,

Preis: ab 24.900 Euro

Für die anderen Motorisierungen gibt Audi noch keine detaillierten technischen Daten heraus, weil die Zertifizierung noch nicht abgeschlossen ist

>>>Fotos vom Audi Q2 finden Sie hier

(SP-X)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Testbericht: Audi Q2 - Audis coolstes SUV


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.