| 13.33 Uhr

Fahrbericht
Ford Fiesta ST200 - Feuer unterm Fuß

Ford Fiesta ST200 - Extra-Power im Tarn-Look
Ford Fiesta ST200 - Extra-Power im Tarn-Look FOTO: Ford
Goodwood. In der ST-Version wird aus dem eigentlich harmlosen Kleinwagen Fiesta ein potenter Kurvenräuber. Jetzt hat Ford noch einmal nachgelegt, und schickt den ST200 mit noch mehr Leistung ins Rennen – verlangt dafür aber auch deutlich mehr Geld. Von Michael Gebhardt

Als schnuckeliger City-Flitzer macht der Fiesta Karriere, und hat sich schon in so manchem Jahr den Titel "meistverkaufter Kleinwagen Europas" gesichert.

Doch der Kölner kann nicht nur lieb und nett, das beweist Ford schon seit mehreren Generationen mit dem sportlichen ST-Modell. Jetzt haben sie noch einmal nachgelegt und entlassen mit dem ST200 den ultimativen Fahrspaß-Fiesta auf die Straße. Mit mindestens 24.640 Euro belastet er aber auch nachhaltig das Budget.

Dass der 200er 4000 Euro mehr kostet als ein "normaler" Fiesta ST, sieht man ihm nicht an. Man muss schon ein Kenner sein, um den betongrauen Lack oder die mattschwarzen Räder mit den durchblitzenden roten Bremssätteln richtig zu deuten.

Das ist der neue Opel Corsa FOTO: Hersteller

Viele Pferdchen unter der kurzen Motorhaube

Selbst innen gibt es keine Hinweise auf das Topmodell: Fahrer und Beifahrer sitzen wie in jedem anderen ST in engen Recaro-Schalen, die eindeutig Passagiere mit Modelmaßen bevorzugen. Davor baut sich das noch mit reichlich Knöpfchen übersäte Armaturenbrett auf, das Ford noch nicht auf den aktuellen Stand seiner Infotainment-Technik gehievt hat.

Unter der kurzen Motorhaube aber schlummern im ST200 eben jene namengebenden zweihundert Pferdchen und damit zehn Prozent mehr als im 134 kW/182 PS starken Standard-ST.

Nun gibt der optimierte 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbo 290 Newtonmeter Drehmoment ab, die sein schwächerer Bruder nur kurzzeitig im Overboost-Modus abrufen kann. Den gibt es auch im ST200, dann werden für 20 Sekunden sogar satte 320 Newtonmeter und zusätzliche 11 kW/15 PS Leistung mobilisiert.

Das ist der neue VW Polo FOTO: VW

Dass das Drehmoment in der Topversion erst bei 2.500 Touren und damit 900 Umdrehungen später anliegt als im ST, macht die verkürzte Getriebeübersetzung wieder wett.

Wer nach dem Anlassen per Knopfdruck gemütlich losrollt und die Nadel des Drehzahlmessers unterhalb der 3.000er-Marke hält, fragt sich vielleicht im ersten Moment, ob das viele Geld wirklich richtig investiert war.

Optimierte Torque Vectoring Control

Handzahm lässt sich der Kleinwagen manövrieren, ohne dabei in irgendeiner Weise aufzufallen. Doch wehe, wenn des Fahrers rechter Fuß etwas mehr Druck auf das Gaspedal ausübt. Die Drehzahl schnellt nach oben, die geballte Kraft wirft sich auf die Kurbelwelle – und auf die Vorderräder, die, wenn die Straße nass ist, erstmal ein wenig Gummi auf dem Asphalt lassen.

Plötzlich frotzelt das Triebwerk frech vor sich hin und gepaart mit süßem Turbo-Säuseln marschiert der ST200, sobald die Räder wieder Halt haben, in Richtung Tempo 100. Im Idealfall fällt die Marke nach 6,7 Sekunden und damit zwei Zehntel eher als im normalen ST. Auch in Sachen Vmax konnte der Sport-Fiesta noch etwas zulegen, marschiert nun 7 km/h schneller und schafft so 230 Sachen.

Mercedes AMG GT R - 585 PS, 318 km/h, 180.000 Euro FOTO: Mercedes-Benz

Dass er auch beim Normverbrauch zwei Nachkommastellen auf 6,1 Liter zugelegt hat, dürfte wohl nur die wenigsten Kunden interessieren – zumal auch ein zweistelliger Wert im Bordcomputer sicher keine Seltenheit ist. Doch statt sich um Emissionswerte zu kümmern, beschäftigen sich die meisten wohl lieber mit einer Nachhilfe-Stunde in Querdynamik.

Dank optimierter Torque Vectoring Control, angepassten Stoßdämpfern sowie kürzeren Federn, die ihn 1,5 Zentimeter tiefer legen, und einer noch direkteren Lenkung demonstriert der Fiesta ST200 eindrucksvoll, dass der Kamm'sche Kreis noch etwas Potential hat. In der Praxis heißt das: Vor der Kurve scharf bremsen, einlenken, und am Scheitel direkt wieder aufs Gas.

Ohne unnötige Reibungsverluste zieht der 1.163 Kilogramm leichte Kleinwagen davon und lässt dabei so manchen anderen Sportwagen alt aussehen – während der ST-Fahrer das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommt.

Porsche 911 Cabrio - Sportwagen-Ikone macht auch mit Turbo Spaß FOTO: Porsche

Ford Fiesta ST200 – Technische Daten:

Fünfsitziger Kleinwagen, Länge: 3,97 Meter, Breite: 1,72 Meter (mit Außenspiegeln: 1,98 Meter), Höhe: 1,48 Meter, Radstand: 2,49 Meter, Kofferraumvolumen: 260 Liter

1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner, 147 kW/200 PS (Overboost: 158 kW/215 PS), maximales Drehmoment: 290 (320) Nm bei 2.500 – 4.000 U/min, 0-100 km/h: 6,7 s, Vmax: 230 km/h, Durchschnittsverbrauch: 6,1 Liter, CO2-Ausstoß: 140 g/km, Abgasnorm: Euro 6, Effizienzklasse: E

Preis: ab 24.640 Euro 

(SP-X)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Testbericht: Ford Fiesta ST200 - Feuer unterm Fuß


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.