| 11.41 Uhr

Ratgeber
Fahrräder richtig mit dem Auto transportieren

Dachgepäckträger, Heckträger: Fahrräder mit dem Auto transportieren
Um Fahrräder mit dem Pkw zu transportieren, eignen sich Dach- oder Heckträger am besten. FOTO: ADAC
Düsseldorf. Fahrradfahren wird in Deutschland immer beliebter. Urlaub oder ausgedehnte Radtour - nicht selten müssen die Drahtesel erst zu ihrem Einsatzort gebracht werden, in der Regel mit dem Auto. Dach- und Heckträger eignen sich dazu am besten. Worauf beim Beladen zu achten ist, lesen Sie hier.

Um Fahrräder mit einem Heckträger transportieren zu können, benötigt das Auto eine Anhängerkupplung. Auf dem Kugelkopf wird der Träger befestigt. An diesem muss ein sogenanntes Folgekennzeichen angebracht werden. Auch eine Beleuchtungsanlage ist Pflicht.

Wichtig: Auf die Traglast des Trägers und die Stützlast der Anhängerkupplung achten, diese dürfen nicht überschritten werden. Vor allem beim Transport von schwereren Pedelecs kann dies schnell passieren. Weitere Sicherheitshinweise finden sich in der Bedienungsanleitung des Autos.

Bei Fahrradträgern auf das Gewicht achten

Die richtige Luftpumpe fürs Fahrrad FOTO: www.pd-f.de / Holger Heinemann

Beim Beladen ist darauf zu achten, dass das Rad zunächst mit dem Rahmen an der Trägerstange fixiert wird, erst dann die Reifen mit Schlaufen festzurren. Schließlich sollte das Fahrrad zusätzlich mit einem Kabelschloss gesichert werden. Anbauteile wie Luftpumpe, Akku oder Transportkörbe müssen entfernt werden. Die Räder dürfen seitlich höchstens 40 Zentimeter über die Schlussleuchte hinausragen, die maximale Breite beträgt 2,55 Meter.

Da sich beim Fahrradtransport nicht nur der Luftwiderstand erhöht sich, sondern auch das Kurven- und Bremsverhalten des Wagens schlechter wird, lautet die Devise: Fuß vom Gas. Der ADAC rät: Maximal 120 Kilometer pro Stunde fahren. Nach den ersten Kilometern sollte ein kurzer Stopp eingelegt werden, um den festen Sitz des Rads zu kontrollieren.

Trägersystem vor dem Kauf ausprobieren

Scheibenbremsen für Fahrräder - eine ziemlich runde Sache FOTO: www.nicolai.net | Hoshi Yoshida/pd-f

Gleiches gilt für die Mitnahme eines Rads auf einem Dachgepäckträger. Voraussetzung dafür ist eine Dachreling oder ein vom Autohersteller empfohlenes Trägersystem.

Auch hier auf das Gewicht achten, Rad und Träger dürfen die zulässige Dachlast nicht überschreiten. Wie beim Heckträger sollte auch beim Dachgepäckträger der Fahrradrahmen am Träger festgeschraubt werden, bevor man die Räder festschnallt. Mit einer Decke kann das Dach während der Montage vor Kratzern geschützt werden.

Nicht vergessen: Der Fahrer sieht das Rad nicht. Das kann vor allem in Tiefgaragen ein Problem sein.

"I Lock It" - dieses Fahrradschloss schließt automatisch ab FOTO: Haveltec

Tipp der ADAC-Experten: Vor dem Kauf sollte jedes Trägersystem ausprobiert werden. Ein Heckträger ist prinzipiell leichter zu montieren und zu beladen als ein Dachträger.

(csr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dachgepäckträger, Heckträger: Fahrräder mit dem Auto transportieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.