| 14.16 Uhr

Messe Eurobike 2017
Fahrrad & Gepäck - so wird alles sicher verstaut

Eurobike 2016 - Transport-Innovationen fürs Fahrrad
Eurobike 2016 - Transport-Innovationen fürs Fahrrad FOTO: Hersteller
Düsseldorf. Ob Fernreise-Mobil, Kleinkind-Shuttle oder Einkaufs-Packesel - das Fahrrad ist als vielseitiges Transportmittel immer gefragter. Entsprechend reichhaltig ist auch das Angebot neuer Cargo-Lösungen bei der Fahrradmesse Eurobike. Von Mario Hommen

Vor allem in Städten setzen zunehmend mehr Menschen aufs Fahrrad als Alternative zum Auto. Wohl auch deshalb muss der Drahtesel weit mehr als früher leisten. Unter anderem soll das Rad viele Transportaufgaben meistern können.

Lastenräder, Anhänger oder durchdachte Taschensysteme – die Cargo-Welt wird immer bunter, die Zubehör-Lösungen immer anspruchsvoller, was viele Neuheiten auf der Fahrradmesse Eurobike belegen.

Allzeit bereit lautet das Motto des gleich für mehrere Transport-Szenarien gerüsteten Stadt-Pedelecs Yakun Urban von Winora. Unter anderem bietet das mindestens 3300 Euro teure Batteriefahrrad am Heck einen elegant integrierten und zudem schlanken Gepäckträger, der solide Aufnahmen für speziell abgestimmte Fahrradtaschen bietet.

Eurobike 2016 - Trends bei Fahrrädern - von Packesel bis E-Mobil FOTO: dpa, kaz sir

Wichtiger aber: Am Ende des Rahmens befindet sich zudem eine festmontierte Anhängerkupplung, die sich angesichts der verwendeten Steckachsen sonst nur schwerlich befestigen ließe. Wer will, kann das ab 2017 verfügbare Pedelec so jederzeit zu einer elektrisch betriebenen Zugmaschine wandeln.

Besonders variables Lastenrad

Passend zur Kupplung braucht es lediglich noch einen Hänger. Ein Klassiker ist der Cargo Touring von Croozer. Dieses kompakte Modell kann in der Standardversion immerhin 72 Liter aufnehmen.

Nicht genug? Eine neue Abdeckung für das aufnahmefähige Anhängsel erlaubt eine Erweiterung des Stauraums auf 108 Liter. Die gut 50 Euro teure Zusatzhülle, die mit allen Cargo-Hängern von Croozer ab Modelljahr 2014 kompatibel sein soll, bietet obenauf zudem ein Gumminetz.

Eurobike 2016 - E-Bikes & Pedelecs - das sind die neuen Modelle 2017 FOTO: Hersteller

Fernreisende Biker könnten unter dieses Netz zum Beispiel das neue Solarpanel Nomad 7 Plus von Goal Zero klemmen. Das schmale Solarpaket generiert aus Sonnenlicht 7 Watt Stromstärke, was das Laden von Smartphones erlaubt. Wer also 90 Euro investiert, ist künftig in der Lage, unabhängig von Steckdosen sein Handy während ausgedehnter Tagesetappen zu laden.

Deutlich mehr Strom brauchen und enorm viel Platz für Gepäck bieten kann das neue modulare Cargo-E-Bike Packster von Riese & Müller. Das Long-John-Lastenrad ist relativ wendig und besonders variabel.

Ob eine Europalette oder den Nachwuchs auf optional bestellbare Sicherheitssitzen – das Packster packt fast alles. Angst vor dem Gewicht braucht man nicht haben. Der Bosch-Mittelmotor kann 25 oder 45 km/h schnell und ziemlich weit antreiben, denn Riese & Müller bietet den Standard-500-Wh-Akku künftig auch im Doppelpack an.

Kühlbox fürs Fahrrad

E-Bikes im Test - teils gravierende Sicherheitsmängel FOTO: ADAC

Wer auf sportlichen Touren mit Gepäck unterwegs sein will, sollte sich die neue dreiteilige Bikepacking-Serie von Ortlieb näher anschauen. Die Taschen lassen sich extrem schlank unter der oberen Rahmenstange, vorm Lenker oder hinterm Sattel montieren. Das zusammen gut 300 Euro teure Set kann fast 40 Liter aufnehmen, ohne dass sich das Fahrrad verbreitert. Entsprechend erlaubt es Mountainbiker, auch mit reichlich Gepäck schmale Singletracks zu befahren.

Ortlieb hat noch eine weitere interessante Neuheit ins Programm genommen: Eine wasserdichte, 18 Liter fassende Kühlbox, die eine einfache und sichere Montage auf dem Gepäckträger erlaubt. Wer also auf Ausflügen seine eigenen gekühlten Getränke dabeihaben will, sollte sich diese rund 100 Euro teure Kiste gönnen.

Nutzer der Gepäckträgertasche Flow von Koki müssen diese nicht zurücklassen, falls die Ortlieb-Kühlbox mit soll. Die mit Klettbändern für die Gepäckträgermontage optimierte 11-Liter-Tasche hat zusätzlich noch zwei Schulterriemen, die den Wandel zum Rucksack erlauben. Kostenpunkt: 60 Euro.

So wird aus einem Fahrrad ein E-Bike - in 60 Sekunden FOTO: GeoOrbital

Aus dem Fahrrad wird ein Gepäckstück

Apropos Rucksack: Speziell für Mountainbiker hat der deutsche Outdoor-Spezialist Vaude den Moab Pro mit integriertem Rückenprotektor entwickelt. Vor allem die Wirbelsäule soll dieser ab Februar 2017 erhältliche 18 bis 22 Liter fassende Riemenbeutel vor schweren Verletzungen und Brüchen schützen. Kostenpunkt: 180 bis 220 Euro.

Und wenn einmal das (Sport)fahrrad transportiert werden soll, kann ein neuer Überzieher namens Laube von Fahrer Berlin dieses in ein Gepäckstück für Züge wandeln. Moutainbikes oder Rennräder passen mit ausgebautem Vorderrad recht kompakt in diese gut 90 Euro teure Nylontasche mit Tragegurt, dank derer sich die Reservierung für eine Fahrradmitnahme in Zügen erübrigen kann.

Fahrräder - das sind die beliebtesten Typen in Deutschland FOTO: dpa, rj pzi max wst

Eine weitere Clever-Lösung bietet Fahrer Berlin für Pendler mit Brompton-Klapprad. Eine 40 Euro teure Halterung wird per Klettverschluss an der großen Rahmenstange befestigt, was das Tragen eines zusammengeklappten Rades vom Bahnsteig bis zur Straßenbahn erleichtert. Brompton-Nutzer wissen: Diese Wege können manchmal sehr lang werden. 

(SP-X)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eurobike 2017: Fahrrad & Gepäck - so bekommen Sie alles verstaut


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.