| 12.30 Uhr

Pedelec ist nicht gleich Pedelec
Pedelec = Pedal Electric Cycle

Die fahrradfreundlichsten Städte Deutschlands
Die fahrradfreundlichsten Städte Deutschlands FOTO: dpa, Friso Gentsch
Düsseldorf. Allein durch die Pedalbewegung des Nutzers gesteuert hält sich der Motor des Pedelecs stets dezent im Hintergrund. Man hat immer noch das Gefühl, Fahrrad zu fahren - nur eben erleichtert.

Im Gegensatz zu anderen E-Bikes (bei dem eine unabhängig von der Tretgeschwindigkeit einstellbare Motorleistung über einen separaten Schalter wählbar ist) bietet das Pedelec bei erhöhtem Komfort ein authentisches Radelgefühl.

Die Popularität von Pedelecs hängt eng mit der Entwicklung von mobilen Energiespeichertechniken ab. Zu Beginn der Pedelec-Ära waren vor allem im Niedrigpreissegment keine besonders leistungsstarken Akkus verfügbar. Die Reichweite ließ rasch nach, Akkukrankheiten wie der Memory-Effekt wirkten sich negativ auf die Verbreitung von Pedelecs aus. Auch ließ das Design älterer Modelle eher an ein Hilfsmittel für Menschen mit Gehbehinderung denken. Mit der Zeit wandelte sich das Bild rasant: Ein modernes, schnittig designtes Pedelec verfügt heutzutage über Traktionsbatterien aus hochleistungsfähigen Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus sowie verbesserte Sicherheitsaspekte.

Vor- und Nachteile von Pedelecs

Wie schnell ein Pedelec wird, hängt von zwei Faktoren ab: Motorleistung und Trittleistung des Fahrers. Je nach Zulassung kann ein Pedelec Geschwindigkeiten von 25-45 km/h und darüber hinaus erreichen. Mit dem Pedelec kommt man nicht nur schneller an sein Ziel, man spart auch Kraft, was (insbesondere in Kombination mit mitgeführten Tauschakkus) die Reichweite erhöht. Der ADAC weist darauf hin, dass Pedelecfahrer von anderen Verkehrsteilnehmern meist als Fahrradfahrer gesehen und eingeschätzt werden. Somit ist nicht nur bei schnellen Varianten der Pedelecs auf vorausschauendes und umsichtiges Fahrverhalten zu achten, um Unfällen vorzubeugen.

Rechtliche Situation zur Nutzung in Deutschland

Ein Pedelec, dessen Trethilfe sich bei spätestens 25 km/h abschaltet und das über einen maximal 250 Watt starken Motor verfügt, ist verkehrsrechtlich ein Fahrrad. Daher bestehen für Fahrer dieser Pedelecs weder Mindestalter noch Versicherungs- oder Führerscheinpflicht. Ein Pedelec, dessen maximal 500 Watt starker Hilfsmotor bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h aktiv ist, gehört zu den Kleinkrafträdern. Diese sogenannten S-Pedelecs dürfen nur mit Versicherungskennzeichen und Betriebserlaubnis gefahren werden. Aber auch dabei gilt: Keine Führerscheinpflicht.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pedelec - die elektrisierte Art des Fahrradfahrens


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.