| 10.04 Uhr

Für wen lohnt sich der Umstieg?
Scheibenbremse für das Fahrrad

Fatbikes - die mit den fetten Reifen
Fatbikes - die mit den fetten Reifen FOTO: dpa, pd-f, Felt
Düsseldorf. Neben klassischen Felgenbremsen gibt es inzwischen auch eine große Auswahl an Scheibenbremsen für verschiedene Fahrräder.

Während man die Scheibenbremse für das Fahrrad anfangs nur an Mountainbikes sah, bietet der Handel sie inzwischen auch vormontiert an Trekking- und Cityrädern. Zudem sind Sets zum Umrüsten von Felgen- auf Scheibenbremse erhältlich. Doch lohnt das Umrüsten und was sind die Vor- und Nachteile?

Die Scheibenbremse für das Fahrrad entstammt dem Fahrzeugbau. Bei Autos und Motorrädern sind Scheibenbremsen Standard. Die Funktionsweise ist simpel: In der Mitte des Laufrads ist eine Bremsscheibe angebracht, die fest mit dem Rad verbunden ist. Durch Ziehen am Bremshebel klemmen zwei Bremsbeläge die Bremsscheibe zwischen sich ein und bringen das Rad so zum Stehen. Die Kraftübertragung vom Bremshebel zu den Bremsklötzen erfolgt entweder durch eine Hydraulikflüssigkeit oder mechanisch über einen Bremszug.

Vorteile der Scheibenbremse am Fahrrad

Der größte Vorteil der Scheibenbremse am Fahrrad ist die hohe Bremsleistung. Aus diesem Grund wurde sie zunächst bei Downhill-Mountainbikes eingesetzt. Dabei sind die Ansprüche an die Bremsleistung besonders hoch. Sind die Scheibenbremsen richtig eingestellt, dann greift sie zügig und bringt die Räder sofort zum Stehen. Auch im Straßenverkehr ist dies ein wichtiger Vorteil. Hinzu kommt, dass die Bremsen unanfällig gegenüber Feuchtigkeit und Schmutz sind. Sie funktionieren also auch bei schlechtem Wetter zuverlässig.

Eine Scheibenbremse macht nicht an jedem Fahrrad Sinn

Zwar verbauen einige Hersteller Scheibenbremsen mittlerweile bei verschiedensten Fahrrädern, jedoch macht der Einsatz nicht immer Sinn. Letztlich hängt es von Ihren Fahrgewohnheiten ab, ob sich der Vorteil der hohen Bremskraft einer Scheibenbremse für das Fahrrad lohnt. Vor allem für lange Touren sind Bremsscheiben eher ungeeignet. Bei Beschädigungen lassen sie sich ohne passendes Werkzeug und großen Aufwand nicht schnell wechseln. Zudem sind sie empfindlich gegenüber Stößen, zum Beispiel an Fahrradständern. Wer eine pflegeleichte Bremse sucht und mit einer normalen Bremsleistung zufrieden ist, sollte auf Scheibenbremsen verzichten.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Scheibenbremse für das Fahrrad: Lohnt das Umrüsten?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.