| 07.16 Uhr

Ganzjahresreifen bleiben ein Kompromiss

Um sich den Wechsel zu sparen, denken viel über Ganzjahresreifen nach - wie sinnvoll ist das?

Ganzjahresreifen sind praktisch - sie bleiben in der Regel aber ein Kompromiss. Es sei sehr schwierig, die verschiedenen Anforderungen an Gummimischung und Profil in einem einzigen Reifen zu vereinen, erklärt der Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). Er rät daher zum saisonalen Wechsel auf Sommer- und Winterreifen. Denn das sei die beste Wahl für die entsprechende Jahreszeit.

Im Sommer schneidet ein Allrounder etwa beim Bremsen auf trockenen wie auch nassen Straßen meist schlechter ab als ein guter Sommerreifen. Ganzjahresreifen seien tendenziell eher auf den Winterbetrieb optimiert. Sie könnten für Autofahrer eine Alternative sein, die in Gegenden mit eher milden Wintern unterwegs sind, wenn sie bei heftigen Bedingungen schon mal das Fahrzeug stehen lassen können. Manche Modelle schnitten laut DVR auf nassen wie trockenen Winterstraßen sogar besser ab als reine Winterreifen.

Diese wiederum sind in der Regel aber auf Eis und Schnee besser. Im Sommer böten Allrounder in der Regel aber keine Vorteile, was allerdings vom jeweiligen Reifenmodell abhängt. Vielfahrer sollten immer saisonal wechseln und bei einem Neukauf die Reifenwahl anhand aktueller Reifentests und ihrem eigenen Fahrprofil treffen.

(tmn)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ganzjahresreifen bleiben ein Kompromiss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.