| 21.47 Uhr
Umweltbewusstsein in Detroit
Fahrvergnügen mit gutem Gewissen
2012: Der neue Ford Fusion
2012: Der neue Ford Fusion FOTO: Hersteller
Detroit. Bill Ford tritt in die Mitte der Arena am Messezentrum in Detroit – und zweitausend Zuschauer jubeln ihm und dem neuen Fusion frenetisch zu: Die größte Inszenierung auf der diesjährigen Bühne Detroit Motor Show wirkt nicht so aufgesetzt, wie sie zunächst erscheint. Von Dirk Schwarz

Die Stimmung auf dem ersten großen Branchentreff ist tatsächlich meist optimistisch, zumindest aber kämpferisch. Die Aussteller aus Europa, Asien und den USA wollen mit ihren Modellen belegen, dass sie aus der Krise gelernt haben – und Vernunft mit Spaß und Leidenschaft verbinden können.

Fords neuer Fusion zeigt das, der neue Mittelklassewagen ist wohl das wichtigste Auto der Messe. Als Mondeo wird er ziemlich unverändert im kommenden Jahr auch zu uns kommen. Beim Design sprechen die Macher besonders das Herz an: Anklänge an britische Sportwagen sind wie beim bisherigen Mondeo besonders an der Front unverkennbar.

Das Innenleben des Autos aber ist für die Vernunft gedacht: Neben den Ford-eigenen EcoBoost-Vierzylindern gehen noch zwei Hybride an den Start. Ein 136 kW/185 PS starker 2,0-Liter-Vierzylinder, der im Schnitt nur fünf Liter auf 100 Kilometern verbrauchen soll und durch einen Elektroantrieb mit Lithium-Ionen-Batterien befeuert wird.

Lincoln MKZ auch in Europa?

Dazu wird es einen weiteren Hybriden geben, den der Fahrer an der heimischen Steckdose aufladen kann; auch er soll kürzere Strecken rein elektrisch fahren können – und sich trotz seiner Leistung mit 2,4 Litern Benzin begnügen. Alle aktuellen Sicherheits-Helfer sind ebenfalls zu haben. Mit dem Lincoln MKZ zeigen die Amerikaner auch gleich eine Interpretation für ihre Luxusmarke, die vor allem auf Komfort setzt. Ford überlegt aktuell, damit ebenfalls nach Europa zu gehen.

Auch Chrysler hat aus der Krise gelernt – und lässt sich von der neuen Mutter Fiat helfen. Der daraus folgende Trend zeigt sich am umlagerten Star auf dem Chrysler-Stand: dem Dodge Dart. Der US-Bruder von Alfas Guiletta trägt unterm Blech viele Teile des europäischen Modells aus dem Fiat-Konzern, dem inzwischen die Mehrheit von Chrysler gehört.

Etwa einen 1,4-Liter-Turbobenziner und den starken 2,4-Liter-Benziner, den der Kunde hierzulande schon kennt. Einen Hybriden vom Dart gibt es noch nicht. Und das ist fast schon eine Ausnahme auf dieser Messe, wo viele Aussteller mit edlen Hölzern und lindgrünem oder meerblauem Design ihre Naturverbundenheit beschwören – und ihren wiedergewonnenen Glauben an das Fahrvergnügen mit gutem Gewissen.

Auch wenn die Kunden in den USA mehrheitlich immer noch spritfressende Pickups und Vans lieben – die Hersteller stellen allesamt ihre ökologische Kompetenz in den Mittelpunkt. Und davon profitiert auch der deutsche Kunde. Etwa durch den ersten deutschen Diesel-Hybriden, den Mercedes zeigt. Im E 300 Bluetec Hybrid werkelt der bewährte Motor aus dem 250 CDI, aber unterstützt von einem 20 Kilowatt starken Elektromotor.

Vernunft und Fahrvergnügen passen zusammen

4,2 Liter Verbrauch sollen so drin sein. Daneben debütiert aber mit dem neuen großen Cabrio SL auch ein Mercedes fürs Herz und die große Freiheit. In der Topversion SL 500 hat der einen Biturbo-V8 unter der Haube, der 435 PS entwickelt.117.096 Euro sind dafür fällig. Ach ja, und mit neun Litern benötigt er auch 20 Prozent weniger Verbrauch als der Vorgänger. Vernunft und Fahrvergnügen passen hier ebenfalls zusammen.

In diesem Konzert singt auch der Buick Encore-Crossover mit, den wir Ende des Jahres als Opel Mokka kennenlernen werden. ein Opel-Corsa-SUV auf amerikanisch: Mit fünf Sitzen, braven Motoren und den Vorzügen eines hochbeinigen Kleinwagens soll er in den USA ein neues Mini-SUV-Segment eröffnen – und in Deutschland für Opel neue Kunden gewinnen.

Toyota will das Horrorjahr des Tsunami abhaken – und präsentiert gleich elf Premieren auf der größten US-Messe. Vom kleinen Yaris als Hybrid-Variante über den Prius-Hybriden mit Steckdosen-Anschluss bis zum Concept-Car des Lexus-Sportcoupes LF-LC ist für alle Kundenkreise etwas geboten. Die meisten Fahrzeuge werden auch auf unsere Straßen rollen.

Honda schließlich zeigt mit dem RDX 2013, der in den USA als Acura fährt, ebenfalls einen vernünftigen Midsize-SUV und mit dem ILX Concept den Ausblick auf den nächsten Mittelklasse-Konkurrenten von Audi A4 und Co. Krachen lassen es die Japaner aber auch: Der NSX Concept weist auf den nächsten Supersportwagen hin, der in drei Jahren auf den Markt kommen soll. Ein 3,5 bis 3,7-Liter-V6 mit mehr als 400 PS soll ihn in weniger als fünf Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Wenig überraschend, dass unter der Haube ein Hybrid-Antrieb zum Einsatz kommt. Und dafür gibt es in Detroit einmal mehr tosenden Beifall – für Leidenschaft und Vernunft.

Quelle: sp-x/sgo/csr/top
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar